• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Straßenkinder in Bolivien

Bolivien ist eins der ärmsten Länder Südamerikas. Kinder und Jugendliche bilden mehr als die Hälfte der Bevölkerung. Eines der traurigsten Gesichter der Armut dieses Volkes sind die Straßenkinder. Allein in La Paz gibt es schätzungsweise 30.000 Kinder, die auf und von der Straße leben. Viele davon sind Waisen oder Opfer von Misshandlung und Gewalt.

Die Fundacion Arco Iris (frei übersetzt „Hilfswerk Regenbogen”) in La Paz wurde von dem deutschen Pfarrer Josef M. Neuenhofer gegründet, um sich dort der Straßenkinder anzunehmen und ihnen Zukunftsperspektiven zu ermöglichen. Heute gibt es mehrere Projekte, die für die Umsetzung dieses Zieles ineinandergreifen wie z.B. Kinderwohnheime, Familienprojekte, Streetworker-Programme (http://www.foerderverein-arco-iris.de/de/Projekte/Video-Arco-Iris-Version-2016). Im November letzten Jahres hat Herr Neuenhofer in unseren Pfarren im Gottesdienst von seiner Arbeit berichtet. Vielleicht haben Sie teilgenommen und bereits von seiner Arbeit vor Ort erfahren.

Mein Name ist David Ahlers, ich bin 18 Jahre alt und mache gerade mein Abitur. Danach beginnt für mich ein neuer Lebensabschnitt. Ab August werde ich meinen einjährigen Freiwilligendienst, begleitet durch das Kindermissionswerk, bei der Fundacion Arco Iris antreten. Dort werde ich in einem Straßenkinderprojekt eingesetzt. Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen vom Drogenkonsum und der Kriminalität wegzubekommen, sie sinnvoll zu beschäftigen und ihnen Zukunftschancen zu geben. Durch das Treffen mit Herrn Neuenhofer und ehemaligen Freiwilligen ist mir gerade dieses Projekt bereits vor meiner Abreise sehr ans Herz gewachsen.

Es ist wichtig, dass wir diese Straßenkinder nicht vergessen. Daher möchte ich darauf hinweisen, dass der Förderverein Arco Iris in Rottweil detailliert Hinweise zu den Projekten und Unterstützungsmöglichkeiten gibt (www.foerderverein-arco-iris.de). Während meines Aufenthalts in La Paz werde ich Ihnen, wenn Sie dies wünschen, gerne über die konkrete Arbeit vor Ort berichten. Über Ihr Interesse für diese Projekte und Ihre Unterstützung würde ich mich sehr freuen!

David Ahlers (E-Mail-Adresse anzeigen)