• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Nachrichten und Informationen aus St. Martinus

Tee am Fenster - mit Ihren Fotos, Texten, Gedichten, Bildern...

Fenster

Im Rahmen des Jahresthemas „Öffne das Fenster” möchte der Sachausschuss Liturgie Sie in der Fastenzeit einladen und vor allem an einer gemeinsamen Ausstellung beteiligen:

  • Am 10.3.2017 in St. Martinus,
  • am 17.3.2017 in St. Laurentius,
  • am 24.3.2017 in St. Heinrich,

jeweils von 17:00 bis 18:30 Uhr sind Sie herzlich eingeladen zu einer „Tasse Tee am Fenster”, zum Gespräch, zum Austausch.

Aber nicht nur das. Wir möchten eine „Fenster-Ausstellung” organisieren – mit Ihren Bildern oder Fotos von einem (geöffneten) Fenster, einer kleinen Plastik oder einem schönen Prosatext, einem Gedicht oder einem Zitat zum Thema Fenster oder auch einem sonstigen Gegenstand, den Sie uns zur Verfügung stellen möchten! Vielleicht haben Sie oder Ihre Kinder auch Lust, spontan ein Bild für die Ausstellung zu malen oder eine Collage oder Plastik herzustellen? Ihre Phantasie und Kreativität kann dann alle bei „einer Tasse Tee am Fenster” erfreuen, Anregung zum Gespräch sein – oder „nur” Anlass zum Staunen. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Sie können die Ausstellungsstücke in einem unserer Pfarrbüros abgeben oder in den Briefkasten einwerfen. Texte und Bilder können Sie uns auch digital zuschicken an die E-Mail-Adresse E-Mail-Adresse anzeigen, Fotos/Bilder bitte nur als jpg oder als pdf.

Einsendeschluss ist der 10. Februar 2017.
Bitte denken Sie daran, Namen und Adresse mit anzugeben, damit wir Ihnen Ihre Kunstwerke nach der Ausstellung wieder zurück geben können.

Ja, glaubst du‘s denn!?

Flyer 'Ja, glaubst du‘s denn!?'

Herzlich möchten wir Sie ein­laden, sich über zen­tra­le Fra­gen unseres Glau­bens aus­ein­an­der zu set­zen und aus­zu­tau­schen. Als Ver­an­stal­tungs­reihe auf GdG-Ebene wer­den wir etwa alle zwei Mo­na­te in einer an­de­ren Ge­mein­de zu Gast sein und uns mit zen­tra­len Glau­bens­fra­gen be­schäf­ti­gen.

Die Thesen der ein­zel­nen Ver­an­stal­tun­gen die­ser Glau­bens­reihe haben ge­mein, dass sie uns un­sere ei­ge­nen Hal­tun­gen hin­ter­fra­gen las­sen: Ja, glaubst du‘s denn wirk­lich?

Auf der an­de­ren Sei­te sind die Aus­sagen von außen be­trach­tet nahe­zu so un­fass­bar, dass man aus­ru­fen möch­te: Ja, glaubst du‘s denn!

Wir freu­en uns, dass wir als Re­fe­ren­ten sechs höchst ver­schie­de­ne Per­sön­lich­kei­ten ge­winnen konn­ten. Die Referentin oder der Referent wird uns zu Beginn eines jeden Abends das Thema näher bringen und uns zum Nachdenken anregen. In die anschließende Diskussion bringt sich jeder so ein, wie er oder sie es möchte. Bei Brot und Wein lassen wir den Abend in lockerer Runde ausklingen.

Je nach Lust und Zeit wählen Sie ein Thema aus oder besuchen die gesamte Reihe.

„Christen sind besser dran – Ja, glaubst du’s denn!?” Mit diesem Thema startet unsere erste Veranstaltung startet am Dienstag, 20.9.2016 um 20:00 Uhr im Laurentiushaus in St. Laurentius.

Wir freuen uns auf schöne Abende mit Ihnen – Ja, glaubst du‘s denn!?

Martin Wüller
für den Vorbereitungskreis

Die Veranstaltungen im Überblick

Dauer der einzelnen Veranstaltungen: 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Veranstalter: Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Nordwest

Kontakt:

Gemeinsam kochen, essen und Fußball spielen

Bekanntlich sind Sport und Essen zwei Gelegenheiten, die Menschen miteinander verbinden können, auch wenn die sprachliche Kommunikation erschwert ist. Es war daher naheliegend, auch bei den Gesundheitsprojekttagen der Heinrich-Heine-Gesamtschule, die stets im Wechsel mit den Kulturprojekttagen stattfinden, ein Projekt zur Integration der in Laurensberg, Richterich und Horbach lebenden Geflüchteten anzubieten. An zwei Tagen sollte gemeinsam in einer Soccerhalle Fußball gespielt und im Cube gekocht und gegessen werden.

Das Interesse am Projekt war größer als zunächst erwartet: 18 Geflüchtete und 38 Oberstufenschülerinnen und -schüler wollten teilnehmen. Dank der Unterstützung durch die WiR-Gruppe war es möglich, dass tatsächlich alle mitmachen konnten. Kurzerhand wurde die Anzahl der angemieteten Fußballplätze verdoppelt und die Rezeptmengen wurden erhöht. Am ersten Tag stand die Zubereitung eines internationalen vegetarischen Buffets auf dem Plan. Die Auswahl war reichlich. Für einige Teilnehmer war es eine interessante Erfahrung zu sehen, wie leicht sich z.B. Hummus aus Kichererbsen selbst zubereiten lässt. Die Zubereitung gefüllter Weinblätter erwies sich zwar als etwas aufwändiger, aber dafür überzeugte das Ergebnis. Die Weinblätter schmeckten köstlich und beim gemeinsamen Wickeln konnte man gut ins Gespräch kommen. Am zweiten Tag wurde Gebäck aus aller Welt gebacken. Dazu gehörten natürlich auch diverse Weihnachtsplätzchen. Dadurch kam man ins Gespräch über verschiedene Traditionen.

Insgesamt wurden die beiden Tage von den Teilnehmern als bereichernd empfunden und am Ende stand - wie schon bei den Kulturprojekttagen ein halbes Jahr zuvor - der Wunsch, dass dies nicht das letzte gemeinsame Projekt von HHG, Cube und WiR-Gruppe mit Schülern und Geflüchteten sein soll.

Jugendliche beim Kochen

„Deschide Fereastra”

Deschide Fereastra ist rumänisch und heißt übersetzt: „Öffne das Fenster”!

Bei den Adventsaktionen der Rumänienhilfe haben Sie Ihre Fenster und auch Ihre wohltätigen Herzen ganz weit geöffnet!
Bei den Türkollekten in den Gottesdiensten des 2. Adventswochenendes 2016 in St. Martinus und St. Heinrich kam zugunsten der Rumänienhilfe inklusive von Spendengeldern, die direkt auf das Spendenkonto überwiesen wurden, ein toller Betrag von 2.385,00 Euro zusammen! Dieser Spendenbetrag wird für die weitere Unterstützung der „Häuslichen Pflege” (Finanzierung zweier Pflegekräfte und Anschaffung von dringend benötigten medizinischen Verbrauchs- und Pflegematerialien), für die „Lernförderung von benachteiligten Kindern” sowie für den „Fahrbaren Mittagstisch für mittellose alte Menschen” verwendet.

Auch die Glühweinaktion in St. Heinrich nach den Sonntags-Gottesdiensten in der Adventszeit und nach der Christmette wurde so gut wie noch nie angenommen. Die verantwortlichen jungen Männer des Glühweinstandes, Michael Frohn und Tom Toussaint, freuen sich hier über ein hervorragendes Spendenergebnis von 800,01 Euro. Dieser Betrag kommt wieder speziell der Speisung von benachteiligten Kindern in Caransebes zugute. Für jeweils 1,- Euro kann ein warmes Mittagessen für diese Kinder gekocht werden.

Allen Spendern sagen wir: „ Mulţumesc” = Danke schön!

Marlies Frohn

Theo Brauers

Annegret Brauers

WiR sucht Räume für Flüchtlingsarbeit

Logo: WiR - Willkommen in Richterich

Die Flüchtlingsinitiative WiR (WiR Willkommen in Richterich) in der Trägerschaft der Pfarre St. Martinus sucht kurzfristig in Richterich ein bis zwei beheizbare Räume (40- 50 m²) für eine Kleiderkammer sowie einen Kaffee- und Besprechungsraum

Angebote senden Sie uns am besten per E-Mail:

Wir Kinder in Gottes Garten

Wir, das sind 6 Kinder in St. Heinrich mit 23 Kindern in St. Laurentius und 24 Kindern in St. Martinus, sind die Kinder in Gottes Garten. Begleitet werden wir von 16 Vätern und Müttern, die sich als Katechetenteam zusammengefunden haben.

„Kunterbunt ist Gottes Garten, wunderbar schön anzusehn. Hier ist Platz für alle Arten, lasst uns Gottes Hilfe traun.” Der Kehrvers des neuen Mottoliedes, das die beiden Kirchenmusiker den Kommunionfamilien mit auf den Weg geben, ist Einladung und Zuspruch zugleich. „Packt mit an”, so heißt es in der Strophe. Es geht um euch und um Gottes Garten. Da ist jeder gefragt und jeder Einsatz wichtig.

In den Vorstellungsgottesdiensten werden sich die Kommunionkinder unseren Gemeinden bekannt geben; und sie werden mit einer Patenschaft darum bitten, dass Gemeindemitglieder sie mit ihrem Gebet begleiten auf den nächsten Schritten. Machen wir uns mit den Kommunionfamilien auf den Weg und bauen mit im Garten Gottes.

Gerlinde Lohmann

Termine im Februar 2017

3. Großtreffen zum Thema „Gottes Wort - Bibel”

  • am Mittwoch, 8.2.2017, 16:30 Uhr in St. Martinus
    (für alle Kommunionkinder aus St. Heinrich und St. Martinus)
  • am Donnerstag, 9.2.2017, 16:30 Uhr in St. Laurentius

Gottesdienste mit Tauferinnerung

  • am Sonntag, 19.2.2017, 10:00 Uhr in St. Laurentius
  • am Sonntag, 19.2.2017, 11:30 Uhr in St. Martinus
    (für alle Kommunionkinder aus St. Heinrich und St. Martinus)

Wanderexerzitien in der Fastenzeit 2017

in der Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Nordwest
Kreuz

Wir laden Sie herzlich ein, sich in der Fastenzeit mit uns gemeinsam auf den Weg zu machen.

Die Wanderexerzitien stehen unter dem Thema:

„Mit dem Herzen hören, dem Herzen folgen.”

Nach einem ersten Impuls in der jeweiligen Pfarrkirche wandern wir von dort aus schweigend, betend und meditierend zu unserem gemeinsamen Ziel. Unser Ziel ist ein Wegkreuz, welches wir nach einem Fußweg von etwa 35 Minuten erreichen werden.
Auf dem Rückweg ist Zeit und Gelegenheit zum Erzählen, Austauschen und Kennenlernen.

Treffpunkt ist donnerstags in der Fastenzeit um 15:00 Uhr in der jeweiligen Kirche. In jeder Gemeinde werden Mitfahrgelegenheiten angeboten. Näheres können Sie dem nachfolgenden Terminplan entnehmen und den Plakaten in allen Schaukästen.

Waltraud Loh

 

Termine für die Wanderexerzitien:

Treffpunkt:

2.3.2017: St. Sebastian, Hörn

Wanderung:

Wanderung zur Kirche St. Franziskus auf dem Westfriedhof


Treffpunkt:

9.3.2017: St. Heinrich, Horbach

Wanderung:

Wanderung zum Wegkreuz an der Grenze


Treffpunkt:

16.3.2017: St. Konrad, Vaalserquartier

Wanderung:

Wanderung zum Wegkreuz auf dem Dreiländerweg


Treffpunkt:

23.3.2017: St. Martinus, Richterich

Wanderung:

Wanderung zum Wegkreuz in Huf


Treffpunkt:

30.3.2017: St. Laurentius, Laurensberg

Wanderung:

Wanderung zum Wegkreuz in Seffent


Treffpunkt:

6.4.2017: St. Peter, Orsbach

Wanderung:

Wanderung zum Wegkreuz auf dem Kuhlweg

Stamm Westwind sagt Danke

Wir Pfadfinder vom Stamm Westwind bedanken uns bei den zahlreichen Mitgliedern unserer Gemeinden, die auch im Jahr 2017 wieder ihren Weihnachtsbaum bei unserer Sammlung am 7. und 14. Januar zur Abholung an die Straße gestellt haben. Unser besonderer Dank gilt der Firma BBmedica und der Tischlerei Bechhold, deren Fahrzeuge wir für den Transport der Bäume nutzen durften.

Auch im nächsten Jahr wird es wieder eine von uns organisierte Weihnachtsbaumsammlung in Horbach, Richterich, Vetschau, Berensberg und der Soers geben.

Basteln der Messdiener

Messdiener St. Heinrich und St. Martinus

Neben den Diensten im Gottesdienst sind wir Messdiener auch außerhalb eine Gemeinschaft. Eine der gemeinsamen Aktivitäten war das Basteln der Messdiener am 19.11.2016 in der AGORA. Hierzu brachten sowohl engagierte Eltern als auch die Messdiener selber tolle Bastelideen mit. Von 15:00 bis 17:00 Uhr wurden diese Ideen umgesetzt und so entstanden wunderschöne Papiertannenbäume, Engelchen mit Überraschungsinhalt, Fensterbilder, selbstgebundene und dekorierte Türkränze und vieles mehr. Auf dem Adventsmarkt in Richterich am 27.11. wurden diese Sachen zum Verkauf angeboten. Dabei wurden 685,- Euro eingenommen, von denen wir 300,- Euro an Arco Iris, die Stiftung von Pfarrer Neuenhofer für Straßenkinder in La Paz (Bolivien), spendeten. Mit dem restlichen Geld finanzieren wir unsere weiteren Aktivitäten, wie zum Beispiel die alljährliche Messdienerfahrt in eine Jugendherberge.

Jonas Middendorf

Sternsinger-Aktion

Am 14.1.2017 waren wir als Sternsinger in Richterich unterwegs. Wir haben ca. 5.500 Euro für die Kinder in Afrika gesammelt. Die Menschen dort leiden unter dem globalen KLIMAWANDEL. Sie warten seit zwei Jahren auf Regen. Wegen des Klimawandels trocknet der Turkana-See aus, die Fische sterben. Die Menschen, die von diesem See leben, wissen nicht, wie lange sie noch in dem See fischen können. Es gibt auch viel zu wenige Früchte auf den Sträuchern und Bäumen. Für Trinkwasser müssen teilweise kilometerlange Strecken bis zum nächsten Brunnen gelaufen werden.

Die gesammelten Spenden sollen für den Bau von Schulen und Brunnen verwendet werden.

Auf unserer Sternsingeraktion sind wir vielen Menschen begegnet. Viele der Menschen haben sich über unseren Besuch sehr gefreut, aber es gab teilweise auch Menschen, die sich nicht gefreut haben. Eine Person meinte sogar: „Ich möchte kein Graffiti an meiner Tür haben!” Das fanden wir sehr traurig.

Carlota Amelie Chicomban und Lisa Morgenroth

Kinderchor St. Martinus

Kinderchor

Das Martins-Musical war sicher ein Highlight des letztes Jahres und ein tolles Beispiel für die musikalische Arbeit mit Kindern in unseren Gemeinden. Leider ist seit dem Musical der Richtericher Kinderchor wieder sehr klein – wie toll wäre es, wenn Mädchen und Jungen in unserem Chor singen kommen, bei Gottesdiensten mitwirken und an den Ausflügen und Nachmittagen gemeinsam mit den Messdienern teilnehmen.

Ganz herzlich lade ich ein zu unseren Proben, freitags von 15:00-15:45 Uhr im Pfarrsaal.

Angelo Scholly

Projektchor zusammen mit canto@campum

Am Samstag, 27. Mai 2017 feiern wir die Vorabendmesse anlässlich des Patroziniums um 18:00 Uhr in St. Philipp Neri. Die Feier wird musikalisch mit gestaltet durch den Projektchor und canto@campum.

Am Samstag, 27. Mai ist daher keine Messe in St. Konrad. Sonntag, 28. Mai ist wie gewohnt Hl. Messe um 10:00 Uhr in St. Konrad. Die Messe um 11:15 Uhr in St. Philipp Neri entfällt.

 

WLAN – für Geflüchtete

Logo: WiR - Willkommen in Richterich

Der Kommunikationskanal in die Heimat.
Mit Unterstützung durch WiR jetzt auch in der Einrichtung an der Roermonder Straße

Die meisten der Geflüchteten, die bei uns leben, haben Freunde und Verwandte in der Heimat. Mit Hilfe moderner Technik können sie mit ihren Angehörigen Kontakt halten: Ein freier Internetzugang erleichtert sowohl den Geflüchteten als auch den in der Heimat zurückgelassenen Verwandten und Freunden das Leben, ermöglicht ihnen, Briefe zu schreiben oder einander auf dem Bildschirm zu sehen.

Zudem ist das Internet auch im täglichen Leben nützlich: die neue Sprache erlernen, sich in der neuen Stadt zurechtfinden usw. Das alles geht aber nur, wenn ein freier Zugang besteht, denn die meisten der Flüchtlinge besitzen zwar ein Smartphone, haben es vielfach schon aus der Heimat mitgebracht. Ihnen fehlt aber das Geld für die teuren Tarife.

WiR – Willkommen in Richterich finanziert einen Internetzugang für die Flüchtlingseinrichtung an der Roermonder Straße. Jetzt endlich ist es gelungen, das versprochene WLAN in die Einrichtung zu legen. Seit Donnerstag, 2. Februar 2017, gibt es für die Menschen in der Einrichtung die Möglichkeit, in einer „Internet – Area” im Eingangsbereich kostenlos mit den Angehörigen zu kommunizieren.

H. Köhne

Unser Jahresmotto geht weiter ...
und braucht Ihre Unterstützung.

1. Fenster 2. Fenster

Haben Sie Ideen oder konkrete Vorschläge, um das Jahresmotto „öffne das Fenster” in Aktionen umzusetzen? Schreiben Sie diese doch einfach in den untenstehenden Rahmen und werfen ihn in der nächsten Zeit in den Briefkasten eines unserer Pfarrbüros. Sie können Ihren Vorschlag auch an das Fenster heften, das am Wochenende 4./5. März 2017 in den Kirchen hierfür bereitsteht. Dann kann jeder, der mitplanen möchte, seinen Namen ergänzen.

Folgende Projektideen gibt es bereits:

Wir freuen uns auf jede Aktion.

Für die Gemeindeleitung
Mechthild Bergedieck & Herbert Pichler

Kommunionkinder im Garten Gottes

Es ist ein buntes Treiben in Gottes Garten, da hat jeder seinen Platz. Das gute Zusammenspiel von allem, was da ist und lebt, ist in unsere Hände gelegt. Und Gott, ein tatkräftiger Gärtner, sorgt für Vielfalt und Einheit. Das Thema „Wir Kinder in Gottes Garten” ist in den Kirchenräumen zu sehen und zeigt auf großen Bildern die Fotos der Kommunionkinder.

Und so geht es weiter:

4. Großtreffen zum Thema „Kirchendetektive”
  • am Mittwoch, 8.3.2017, 16:30 Uhr in St. Martinus
    (für alle Kommunionkinder aus St. Heinrich und St. Martinus)
  • am Donnerstag, 9.3.2017, 16:30 Uhr in St. Laurentius
    (für alle Kommunionkinder aus St. Laurentius)
Katechetische Familienmesse
  • am Sonntag, 12.3.2017, 11:30 Uhr in St. Martinus
    (für alle Kommunionkinder aus St. Heinrich und St. Martinus)
  • am Sonntag, 19.3.2017, 10:00 Uhr in St. Laurentius
    (für alle Kommunionkinder aus St. Laurentius)
Versöhnungsfeier für alle Kommunionkinder und ihre Familien
  • am Freitag, 31.03.2017, 18:00 Uhr in St. Martinus

Widor-Messe für zwei Chöre und zwei Orgeln

Zu Pfingsten werden die beiden Kirchenchöre St. Heinrich und St. Martinus noch einmal die festliche Messe des Franzosen Charles-Marie Widor (1844-1937) singen, die für gemischten Chor plus Männerchor komponiert ist.

Wer Lust hat, bei dieser Messe mitzusingen (besonders für den Männerchor, gerne aber auch im gemischten Chor), kann sich bei mir melden – ich gebe dann die Probentermine weiter.

Angelo Scholly

Ein Haufen wilder Mexikaner

Karnevalsgruppe St. Martinus 2017 als Mexikaner verkleidet

Beim Karnevalsumzug durch Richterich am Tulpensonntag war auch dieses Mal eine Fußtruppe der Gemeinde mitten drin im jecken Treiben. Die Gruppe bestand vor allem aus Mitgliedern des Singkreises und Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Richterich und Horbach, allesamt angeworben und organisiert durch Angelo Scholly, der selber bedauerlicherweise aus gesundheitlichen Gründen nicht mit von der Partie sein konnte. So strömten am Sonntagmorgen aus allen Ecken die Mexikaner in die Gierstraße, wo wir uns um unseren Wagen - gefahren von Gregor Hanke - mit Anhänger, Musikboxen und reichlich Kamelle, sammelten.

Das Thema „Mexiko” brachte eine klare politische Aussage gegen den Mauerbau an der Grenze zur USA mit sich, die wir - gerade auch als kirchliche Gruppe - mit Bannern und Fahnen kundgaben.

Neben diesem ernsthaften Teil unserer Teilnahme am Zoch ging es aber vor allem auch um den Spaß den wir, nicht nur in der Gruppe, sondern vor allem durch die durchweg positiven Reaktionen von den Leuten am Straßenrand hatten.

Am Ende des Zuges durfte eine gemeinsame Stärkung im Pfarrheim St.Martinus mit mitgebrachten Leckereien nicht fehlen. Ein paar Jecke sollen Erzählungen zufolge die gute Stimmung sogar noch weiter bis ins Festzelt des Prinzen getragen haben.

Was war es schön, ganz ohne Frage,

Ich liebe diese jecken Tage!

Christian Middendorf

Gedenksteine für Sozialbestattungen

Bei der vom Ordnungsamt veranlassten Bestattung erhalten die Verstorbenen zunächst ein Holzkreuz mit dem Namen und den Lebensdaten. Wenn dieses mit der Zeit verwittert, erinnert nichts mehr an den verstorbenen Menschen.

Aus diesem Grund fertigen dann Mitgliedsbetriebe der Steinmetzgenossenschaft Grabeskirche eG, unter anderem die Steinmetzwerkstatt Ulrich Berghoff, Steine mit dem Namen des Verstorbenen an. Diese Steine werden an einer zentralen Gedenkstelle auf dem Gräberfeld in den Boden eingelassen.
Sie können diese Form der Erinnerungskultur unterstützen mit einer Geldspende. Für alle „Namenspaten” hat die evangelische Kirchengemeinde Aachen das folgende Spendenkonto eingerichtet und stellt auch Spendenquittungen aus:

IBAN:

DE42 3905 0000 0000 0002 16

BIC:

AACSDE33

Vermerk:

M103.08000010.482000

Für die Gemeindeleitung
W. Oellers

Pfarrfest-Tombola

Gerne würden wir beim diesjährigen Pfarrfest in St. Martinus wieder die beliebte Tombola anbieten. Da Frau Lutter, die seit 10 Jahren die Organisation hatte, dies aus familiären Gründen nicht mehr übernehmen kann, suchen wir Menschen, die Freude an dieser Aufgabe haben. Bitte melden Sie sich bei Fr. Lutter, die alle wichtigen Infos und Tipps für Sie bereit hält (Tel: 172043).

Wir bedanken uns bei Frau Lutter für Ihr langjähriges Engagement, was das Pfarrfest immer sehr bereichert hat.

Für den Pfarreirat St. Martinus: Martina Korte

Einladung aus den Pfarreiräten

Unsere Gemeinden vor Ort befinden sich weiterhin im Umbruch. Wir alle sind dazu aufgefordert, uns an der Gestaltung der Zukunft zu beteiligen.

Wenn Ihnen das Glaubensleben vor Ort wichtig ist und Sie sich vorstellen können aktiv zu werden, laden wir Sie herzlich ein, die Arbeit in den Pfarreiräten kennenzulernen und sich selbst ein Bild von den anstehenden Aufgaben zu machen.

Die Pfarreiratssitzungen sind öffentlich. Die Termine können auf der Homepage der jeweiligen Pfarre gefunden werden. Die nächsten Termine sind:

  • 25.04.2017 20:00 Uhr, Laurentiushaus Raum 3
  • 02.05.2017 20:00 Uhr, AGORA
  • 15.05.2017 20:00 Uhr, Pfarrheim St. Martinus, Raum 13

Die Pfarreiräte St. Heinrich, St. Laurentius, St. Martinus

Diagnose Demenz – Angehörigenstammtisch

Logo des Malteser Hilfsdienstes Demenz

Demenz ist eine Erkrankung die immer mehr Menschen im Alter betrifft. Angehörige stehen vor neuen, unbekannten Aufgaben. Zu erfahren, wie andere Menschen mit dieser Aufgabe umgehen, kann eine wertvolle Unterstützung sein. Der Demenzdienst des Malteser Hilfsdienstes e.V. in Richterich, gefördert von der Deutschen Fernsehlotterie, möchte Ihnen gerne diese Möglichkeit des Austausches anbieten.

  • Wo:

    Malteser Hilfsdienst, Horbacher Str. 55, 52072 Aachen Richterich

  • Wann:

    jeder zweite Donnerstag im Monat, 17:00 bis 19:00 Uhr

  • Info:

    Ute Wilden (Kontaktdaten s.u.)

Das Angebot ist kostenfrei!

Familienwochenende im September 2017

Familienwochenende

Ein ganzes Wochenende raus aus dem Alltag, Zeit für Gespräche, Fragen und Austausch rund um das Thema Glauben – und das für die ganze Familie. Diese Möglichkeit bietet das Familienwochenende unserer Gemeinden, das in diesem Jahr vom 8. bis 10. September 2017 stattfindet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene verbringen die gemeinsame Zeit bei Spiel und Spaß, religiösen Impulsen und Gebet, teils in separaten Gruppen, teils generationsübergreifend.

Ideale Bedingung dafür bietet uns das Haus St. Georg in Wegberg. Dort gibt es ein großes Außengelände mit Terrasse und Möglichkeiten für Spiel, Sport und Lagerfeuer, Seminarräume und eine Kapelle.

Zeitraum: Freitag 17:00 Uhr bis Sonntag 16:00 Uhr. Verbindliche Anmeldung bitte bis zum 28.5.2017 über das Anmeldeformular ab 1.4.2017. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, es entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen.

Kosten für Übernachtung im Mehrbettzimmer inklusive Bettwäsche und Verpflegung (drei Mahlzeiten pro Tag in Buffetform):

  • Erwachsene:

    76 ,- Euro

  • Jugendliche:

    61,- Euro

  • Kinder:

    55,- Euro

Familien aus den Gemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus erhalten einen Zuschuss von 12 € pro Person, damit reduzieren sich die Beträge auf:

  • Erwachsene:

    64 ,- Euro

  • Jugendliche:

    49,- Euro

  • Kinder:

    43,- Euro

Mitglieder der Gemeinden St. Konrad, St. Peter und St. Sebastian können bei finanziellen Engpässen einen Zuschuss über die jeweilige Caritaskasse beantragen.

Wir freuen uns über alle, die dabei sein möchten, und stehen für Anregungen und Auskünfte gerne zur Verfügung.

Anne Dahmen, Sonja Schmitt und Hans-Georg Schornstein

oder

„Tee am Fenster”

In den vergangenen Wochen haben wir das Fenster weit geöffnet und unsere Kirchenräume mit einer Ausstellung geschmückt.

Diese Ausstellung „Tee am Fenster” hat davon gelebt, dass viele Menschen durch ihre Bilder, Fotos, Textbeiträge und andere Exponate sie lebendig gemacht haben. Darstellungen von ganz unterschiedlichen Fenstern zeigten die große Vielfalt dieser Elemente; Sprüche und Geschichten regten zum Nachdenken an, Exponate wurden eigens als Ausstellungsstück für unser Vorhaben angefertigt.

Mit diesen Beiträgen wurde die Ausstellung bereichert und die Besucher bekamen Einblick in unterschiedliche Fenster.

Einen Eindruck von der Ausstellung gibt die Fotogalerie von der Ausstellung.

Herzlichen Dank sagt der Liturgieausschuss unserer drei Gemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus allen Unterstützern und Besuchern der Ausstellung.

Für den Liturgieausschuss
Gerlinde Lohmann

„Meinen Hass bekommt ihr nicht!”

Karfreitag heute: Hinschauen – aushalten – mitleiden

Wir laden ein zu einer anderen Feier des Karfreitags.

  • Starb Jesus beim Attentat auf das Bataclan in Paris?
  • Was sucht Veronika auf dem Breitscheidplatz in Berlin?
  • Wäre Judas bei der Stasi gewesen?

Wir wollen miteinander durch die Passion Jesu gehen und erleben, was sein Weg mit den Kreuzwegen unserer Zeit zu tun hat. Und wenn wir das Kreuz nicht verehren wollen – hat es dennoch einen Platz in unserer Mitte? Flötenimprovisationen von Magdalena Thomas werden uns helfen, unsere Gedanken und Gefühle auf die Reise zu schicken.

Wir freuen uns auf viele Gottesdienst-Besucher am 14. April 2017, 19:00 Uhr, in St. Heinrich.

Für das Vorbereitungsteam: Christina Brunner

Großes Messdienerkegeln

Messdiener St. Heinrich und St. Martinus

Am 11. März 2017 fand das erste große Messdiener-Kegeln in der Gaststätte Poth statt, hierzu waren alle Messdiener und Chorkinder eingeladen. Nachmittags wurde mit den ca. 20 jüngeren Messdienern gekegelt, hierzu wurden zwei Gruppen erstellt. Zuerst durfte Gruppe eins Kegeln, währenddessen spielte die zweite Gruppe einige Spiele wie "UNO", "Stadt-Land-Fluss" oder "Wer bin ich". Nachdem getauscht wurde, ging es mit allen Messdienern zum gemeinsamen Gottesdienst, zu dem auch die älteren Messdiener herzlich eingeladen waren. Um 19:00 Uhr fanden sich alle Messdiener und deren Eltern, die zum Abholen kamen, wieder in der Gaststätte Poth ein. Dort war für alle ein leckeres Buffet mit Frikadellen, gefüllten Paprika und einigem mehr aufgebaut. Besonders hervorzuheben ist dabei der von Udo Peterson gestiftete Messdienerfisch aus Partybrötchen. Ein herzlicher Dank gilt auch dem Team der Gaststätte Poth für die gute Zusammenarbeit.

Nach dem Essen bot sich dann auch den 20 (!) älteren Messdienern die Möglichkeit, gemeinsam ein paar Runden zu kegeln und in geselliger Runde über Gott und die Welt zu reden.

Insgesamt war es ein super Nachmittag, an dem erfreulich viele Messdiener teilgenommen haben, und an dessen Erfolg wir bei den kommenden Aktionen gerne anknüpfen.

Jonas Middendorf

Freiwilligendienst Jefferson

Im nächsten Sommer kommt Jefferson aus Ecuador für einen Freiwilligendienst nach Deutschland. Jefferson ist im Kinderhaus Árbol de la Esperanza in Quito aufgewachsen. Mittlerweile lebt er in einer eigenen kleinen Wohnung und arbeitet im Kinderheim als Erzieher in einer Wohngruppe. Außerdem macht er einen wöchentlichen Ausbildungskurs zum Koch und verwöhnt seine Mitmenschen mit leckerem Essen.

Seit vielen, vielen Jahren teilt er mit deutschen Freiwilligen das Leben im Árbol. In seiner Bewerbung schreibt er, dass hierdurch der Wunsch entstanden sei, selbst einen Freiwilligendienst zu machen. Letztes Jahr war er zum ersten Mal für mehrere Wochen in Deutschland. Danach stand sein Entschluss fest!

Wir freuen uns sehr darauf und brauchen nun dringend Eure/Ihre Unterstützung. Jefferson wird den Freiwilligendienst beim FSD Aachen machen. Er wird 40 Stunden pro Woche in einer sozialen Einrichtung arbeiten und ab und zu einwöchige Seminarwochen haben. Nun brauchen wir dringend eine nette Gastfamilie in Aachen, die Jefferson aufnimmt!!! Gerne können wir die Zeit auch auf zwei Familien aufteilen (August-Januar und Januar-Juli). Eine finanzielle Unterstützung der Gastfamilie ist möglich!

Jefferson bekommt ein Taschengeld (z.B. für Freizeitgestaltung, Kleidung, usw.). Um die Flugkosten abzudecken und bei Bedarf die Gastfamilie finanziell zu unterstützen, werden wir für Jefferson einen Unterstützerkreis aufbauen.

Wir als Verein Árbol de la Esperanza freuen uns auf das Jahr mit Jefferson und möchten ihn sehr gerne bei seinem Vorhaben unterstützen! Dafür sind wir aber sehr auf Eure/ Ihre Unterstützung angewiesen!

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung:

Jutta Berard und Christoph Aretz (Vorstand Árbol de la Esperanza)

Besuchsdienste der Malteser

Der Besuchs- und Begleitdienst (BBD) ist ein ehrenamtlicher Dienst für alte Menschen, die gerne regelmäßig in ihrem häuslichen Umfeld besucht werden möchten. Der Besuchs- und Entlastungsdienst (BED) begleitet demenziell erkrankte Menschen. Die Betreuung übernehmen ausgebildete Demenzbegleiter zu Hause oder in einem aktivierenden Gruppenangebot (Montag nachmittags und Dienstag morgens).

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit hat, die sinnvoll ist und Spaß macht, ist jederzeit herzlich willkommen!

Wenn Sie gerne besucht werden möchten oder ein Teil unserer Gemeinschaft werden möchten, können Sie sich an Ute Wilden, Seniorenberaterin der Malteser, wenden.

Gelebte Integration

Frühjahrsputz in Richterich und Einladung zum Brunch
Logo: WiR - Willkommen in Richterich

Beim alljährlichen Aachener Frühjahrsputz beteiligten sich in diesem Jahr in Richterich auch Geflüchtete, die hier bei uns Zuflucht gefunden haben. Ehrenamtler der Initiative WiR und Geflüchtete säuberten in Richterich die Grünanlagen und auch den Zulauf des Schönauer Bachs am Schönauer Friede.

Nach getaner Arbeit ging es dann in den Pfarrsaal. Dort hatte die Initiative WiR – Willkommen in Richterich – Geflüchtete und Ehrenamtler zu einem vorösterlichen Brunch eingeladen. Über 100 Geflüchtete und viele Ehrenamtler waren der Einladung gefolgt. Begrüßt werden konnten auch die Pfarrer Josef Voß und Hans-Georg Schornstein, der Quartiersmanager Cédric Nzokou, städtische Sozialarbeiter und Mitarbeiter des DRK. Damit alle Platz finden konnten, mussten im Pfarrsaal Bierzeltgarnituren aufgestellt werden.

Kinder

Bei gutem Essen und Trinken kamen Geflüchtete und Einheimische schnell ins Gespräch und verbrachten zwei kurzweilige Stunden. Beim Aufräumen waren die Geflüchteten wieder dabei und die schon in Wohnungen untergebrachten Kinder freuten sich, dass sie den Blumenschmuck mit in ihr neues Zuhause nehmen durften.

H. Köhne

Es weihnachtet schon...!

Der Sankt-Martinus-Singkreis gestaltet am 7. Januar 2018 ein Konzert mit den berühmten englischen Weihnachtsliedern, den sogenannten Carols. Wer Lust hat, zu den Proben für dieses Programm dazu zu kommen, ist herzlich eingeladen. Die Probentermine stehen immer hier im DreiKlang. Melden Sie sich gerne bei Chorleiter

Angelo Scholly

WiR sucht ...

Logo: WiR - Willkommen in Richterich

Die Initiative WiR Willkommen in Richterich sucht für die Geflüchteten in Laurensberg, Horbach und Richterich verkehrstüchtige Fahrräder, Kinderwagen sowie gut erhaltene Schulranzen und Schulrucksäcke.

Viele der Geflüchteten, verfügen schon über ausreichende Sprachkenntnisse, um eine Arbeit aufnehmen zu können. Familien und Alleinstehende hätten gerne eine eigene Wohnung. Die Miete wird über das Sozialamt oder über das Jobcenter finanziert - wenn die Miete den gesetzlich gesetzten Rahmen nicht übersteigt.

Wenn Sie mit einer Sachspende helfen können, eine Arbeitsstelle oder eine Wohnung vermitteln können, melden Sie sich bitte unter E-Mail-Adresse anzeigen.

Weiterhin sind Ehrenamtler, die die Arbeit der Initiative WiR unterstützen, immer herzlich willkommen.

Jetzt auch Unterwegs umfassend und übersichtlich informiert

iPhone mit Internetseite von St. Martinus

Wir vom Internet-Team der GdG entwickeln unsere Web-Seiten ständig weiter. Wir haben jetzt einen Weg gefunden, die Internetseiten der GdG für die Nutzung mit mobilen Geräten – Smartphones und Tablets - zu verbessern.

Bei kleineren Bildschirmen werden nun verschiedene Elemente der Seite (z.B. die rechte Spalte mit Nachrichten und Veranstaltungen) nach Bedarf ein- und ausgeblendet. Die ursprünglich 3-spaltige Aufmachung der Seite wird dann automatisch 2- oder 1-spaltig. Auf großen Bildschirmen, z.B. am PC, ändert sich kaum etwas.

Und wir haben die Geschwindigkeit der Seiten optimiert...

Probieren Sie es aus und besuchen Sie unsere Seiten:

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge.

Für das Internet-Team
Volker Dietze und Matthias Pankert

„Fit fürs Frühstück”

Neuer Frühstückstreff für Junge und Junggebliebene in Aachen-Richterich
Logo des Malteser Hilfsdienstes

Jeden 2. Donnerstag im Monat
10:00 bis 12:00 Uhr
Pfarrheim St. Martinus
52072 Aachen, Horbacher Str. 55

Wer startet seinen Tag nicht gerne mit einem leckeren Frühstück in einer gemütlichen Umgebung und mit netten Leuten?

An jedem zweiten Donnerstag eines Monats laden die Malteser in Richterich dazu von 10:00 bis 12:00 Uhr ein. Der hübsche Treff im alten Pfarrheim St. Martinus, 52072 Aachen, Horbacher Str. 55, ist mit tollen bunten Möbelstücken liebevoll gestaltet. Er ist ein gemütlicher Ort im 60ies-Retro-Ambiente, um mit einander ins Gespräch zu kommen und zusammen die Zeit zu verbringen. Bei Filterkaffee und Brötchen lassen sich schnell neue Kontakte zu knüpfen. Vielleicht kann man sich dort sogar zu kleinen Ausflügen in die nähere Umgebung oder zu gemeinsamen Museumsbesuchen, Theater-, Kino- oder Sportveranstaltungen verabreden. Der neue Frühstückstreff ist das, was jeder selbst daraus macht!

Der erste Termin: Donnerstag, den 8.6.2017

Pfingstvigil – alte Tradition in neuer Form

Vigil ist – im weitesten Sinn – der Vortag/Vorabend eines Feiertags. Im engeren Sinn handelt es sich dabei um eine nächtliche (oder abendliche) Feier, ebenfalls vor großen Feiertagen. Am bekanntesten ist wohl die Ostervigil.

Beide Formen möchten wir in der Wortgottesfeier am Vorabend von Pfingsten verbinden: Wie in der Osternacht eine Tauferinnerung gefeiert wird, werden wir im Gottesdienst besonders an unsere Firmung erinnern. Es soll ein Pfingstfeuer geben, eine kleine Prozession – wie in der Osternacht – und abschließend wollen wir gemeinsam Agape feiern.

Alle sind ganz herzlich eingeladen!

Neue Kommunionhelfer

Es bereichert die Feier unserer Gottesdienste, wenn Frauen und Männer auf Anfrage hin bereit sind, an die Gemeinde die Eucharistie auszuteilen.

Nachdem der GdG-Rat – gestützt durch das Votum der Pfarreiräte und der Gemeindeleitung – zugestimmt hatte, sind folgende Personen zum Dienst als Kommunionhelfer in den Pfarreien St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus beauftragt worden:

  • Frau Christa Baggen
  • Frau Honorine Deden
  • Herr Georg Deden
  • Frau Vera Grommes
  • Frau Eva Huppertz
  • Frau Theresa Kauth
  • Herr Christian Kölker
  • Herr Christian Kumpf
  • Frau Ursula Lardinoix

Wir freuen uns über die Bereitschaft dieser Damen und Herren und wünschen ihnen viel Freude bei ihrer neuen Aufgabe.

J. Voß

Straßenkinder in Bolivien

Bolivien ist eins der ärmsten Länder Südamerikas. Kinder und Jugendliche bilden mehr als die Hälfte der Bevölkerung. Eines der traurigsten Gesichter der Armut dieses Volkes sind die Straßenkinder. Allein in La Paz gibt es schätzungsweise 30.000 Kinder, die auf und von der Straße leben. Viele davon sind Waisen oder Opfer von Misshandlung und Gewalt.

Die Fundacion Arco Iris (frei übersetzt „Hilfswerk Regenbogen”) in La Paz wurde von dem deutschen Pfarrer Josef M. Neuenhofer gegründet, um sich dort der Straßenkinder anzunehmen und ihnen Zukunftsperspektiven zu ermöglichen. Heute gibt es mehrere Projekte, die für die Umsetzung dieses Zieles ineinandergreifen wie z.B. Kinderwohnheime, Familienprojekte, Streetworker-Programme (http://www.foerderverein-arco-iris.de/de/Projekte/Video-Arco-Iris-Version-2016). Im November letzten Jahres hat Herr Neuenhofer in unseren Pfarren im Gottesdienst von seiner Arbeit berichtet. Vielleicht haben Sie teilgenommen und bereits von seiner Arbeit vor Ort erfahren.

Mein Name ist David Ahlers, ich bin 18 Jahre alt und mache gerade mein Abitur. Danach beginnt für mich ein neuer Lebensabschnitt. Ab August werde ich meinen einjährigen Freiwilligendienst, begleitet durch das Kindermissionswerk, bei der Fundacion Arco Iris antreten. Dort werde ich in einem Straßenkinderprojekt eingesetzt. Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen vom Drogenkonsum und der Kriminalität wegzubekommen, sie sinnvoll zu beschäftigen und ihnen Zukunftschancen zu geben. Durch das Treffen mit Herrn Neuenhofer und ehemaligen Freiwilligen ist mir gerade dieses Projekt bereits vor meiner Abreise sehr ans Herz gewachsen.

Es ist wichtig, dass wir diese Straßenkinder nicht vergessen. Daher möchte ich darauf hinweisen, dass der Förderverein Arco Iris in Rottweil detailliert Hinweise zu den Projekten und Unterstützungsmöglichkeiten gibt (www.foerderverein-arco-iris.de). Während meines Aufenthalts in La Paz werde ich Ihnen, wenn Sie dies wünschen, gerne über die konkrete Arbeit vor Ort berichten. Über Ihr Interesse für diese Projekte und Ihre Unterstützung würde ich mich sehr freuen!

David Ahlers (E-Mail-Adresse anzeigen)

Suche nach einem Organisten

Musik

Wir sind immer wieder auf der Suche nach einem Organisten/einer Organistin im Bereich der GdG Aachen-Nordwest auf Honorarbasis. Sollten Sie Interesse haben – vielleicht auch „nur” Klavier spielen – sprechen Sie mich gerne an oder melden sich bei mir.

Gregor Jeub

„Trommeln nach Herzenslust ”

Logo des Malteser Hilfsdienstes

Der Demenzdienst des Malteser Hilfsdienst e.V. in Richterich, unterstützt von der Deutschen Fernsehlotterie, bietet einen Treff zum gemeinsamen Trommeln für Menschen mit und ohne Demenz, jung oder alt, an. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Im Vordergrund stehen:

  • Freies Trommeln
  • Freude am gemeinsamen Spielen von verschiedenen Rhythmen
  • Ausprobieren der Klänge verschiedener Trommeln und anderer Percussion-Instrumente
  • Unkomplizierter Zugang zum Trommeln und neue Menschen kennenlernen

Ein kleiner Bestand an Trommeln ist vorhanden, eigene Trommeln können gerne mitgebracht werden.

  • Wann? Freitags vormittags von 11:00 - 12:00 Uhr.
  • Wo? Horbacher Str. 55 in 52072 Aachen Richterich
  • Information und Anmeldung bei Ute Wilden:

Messdienertag mit Film und Tapas Essen

Messdiener St. Heinrich und St. Martinus

Am 6. Mai 2017 fand der große Messdienerfilmtag unter dem Motto „Viva Espagna” im Cube statt, zu dem alle Kinder und vor allem die Messdiener, Chorkinder und Kommunionkinder eingeladen waren. Ab 15:00 Uhr ging es für die etwas jüngeren mit dem Disney-Film „Zoomania” los. Dies war wie immer ein Spaß für jung und alt. Nach dem Film ging es dann zum gemeinsamen Gottesdienst in St. Martinus, dem selbst die Jüngsten interessiert gefolgt sind. Um 19:00 Uhr wurde es dann kulinarisch: Die Messdienerleitung hatte keine Kosten und Mühen gescheut um uns mit dem besten Tapas Buffet Aachens zu verwöhnen. Ein besonderes Dankeschön gilt hierbei Herrn Udo Peterson, der uns wie immer mit grandiosen Backwaren versorgt hat, und den vielen Eltern, die auch eine Vielzahl an Mitgebrachtem beisteuerten. Ab 20:00 Uhr haben dann die älteren Messdiener den etwas ernsteren Film „St.Vincent” gesehen. Dieser war ebenfalls sehr empfehlenswert und er hat uns allen gut gefallen. Danach ließen wir den Abend bei geselligem Beisammensein ausklingen.

Kinder vor dem Buffet

Insgesamt war es ein super Tag an den man sich gern erinnert. Wir hoffen, dass unsere kommenden Aktionen ebenfalls so ankommen wie diese.

Nächste Aktion: Messdienerübernachten in der Kirche St.Heinrich vom 7. auf den 8.7.2017

Mit kleinem Aufwand etwas Jutestun

Jutestun

Seit dem Projektstart der Internetseite jutestun.de vor zwei Jahren wurden schon über 500 Sach- und Zeitspenden für Flüchtlinge erfolgreich vermittelt. Die Projektinitiatoren Robert Meyer und Ingo Schartmann möchten gemeinsam mit ihrem ehrenamtlichen Helferteam dieses Angebot nun ausweiten: Ab sofort ist es möglich, Gesuche nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für Bedürftige im Allgemeinen einzustellen. Alle sozialen Institutionen in der Städteregion Aachen können sich nun registrieren.

Die Gesuche werden nach einer unkomplizierten Registrierung über die Onlineplattform direkt durch Betreuer eingestellt. In den vergangenen zwei Jahren konnten so neben vielen üblichen Gesuchen wie Fahrräder, Nachhilfe und Wohnungen auch spezielle Anfragen wie Krawatten und Styroporplatten beantwortet werden. Aktuell sind 130 Nutzer bzw. Institutionen registriert. Die Kosten für Lagerung und Verwaltung von Spenden und der hohe organisatorische Verwaltungsaufwand entfallen, da jeder Bürger die Gesuche auf der Internetseite einsehen und sich direkt mit dem Suchenden in Verbindung setzen kann. Viele Aachener haben diese Möglichkeit bis jetzt genutzt und gaben Sachen weiter.

Aufgrund des anhaltenden Erfolgs und der guten Idee wurde das Projekt im August 2016 mit dem Integrationspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet. Ende Dezember ist die Projektfnanzierung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ausgelaufen. Die Arbeiterwohlfahrt Dienstleistungs- und Verwaltungs-GmbH hat die weitere Finanzierung des Projekts übernommen.

Interessierte können neben der Homepage auch die Facebookseite besuchen und den Newsletter abonnieren.

Messdiener-Eisessen

Messdiener St. Heinrich und St. Martinus

Am 10.Juni 2017 waren wir mit 20 Messdienern aus Richterich und Horbach Eis essen bei Udo's Eis in Richterich. Für jeden Messdiener gab es als Dankeschön für den Dienst am Altar zwei leckere Kugeln. Anschließend sind wir alle zusammen zur Kirche in Richterich gefahren und haben Spiele gespielt. Für den Gutschein zum Eisessen bedanken wir uns bei Klaus Heeg recht herzlich.

Lena Körfer und Sophia Steffens

Ruth Quix: Ende der Ausbildung

Liebe Gemeindemitglieder,

meine Zeit als Gemeindeassistentin in unseren drei Gemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus geht nun langsam dem Ende zu. Ich habe meine Abschlussprüfungen bestanden und darf auf drei Ausbildungsjahre zurückblicken, in denen ich sehr interessante und lehrreiche Erfahrungen gemacht habe.

Ein letzter Schritt, das Bewerbungsgespräch, liegt noch vor mir und sollte ich danach in den unbefristeten pastoralen Dienst des Bistums Aachen aufgenommen werden, sind Sie ganz herzlich zu meiner Beauftragungsfeier am 1.9.2017 um 18:00 Uhr in den Hohen Dom zu Aachen eingeladen. Dort wird Bischof Dr. Helmut Dieser mich und weitere Gemeinde- und Pastoralreferentinnen zum Dienst im Geist des Evangeliums aussenden.

Viele Menschen haben mich auf diesem Weg hier begleitet und ich bin für Ihre und eure Hilfe, Unterstützung, Wertschätzung, Kritik und Lob sehr dankbar. Dadurch konnte ich lernen und wachsen.

Besonders danken möchte ich dem Leitungsteam und dem Pastoralteam: Es war eine wertvolle Erfahrung, eure brennenden Herzen, eure tatkräftige Arbeit und euren großen Mut kennenzulernen. Gleiches gilt auch für die immer hilfsbereiten Pfarrsekretärinnen, deren Einsatz ich zu schätzen gelernt habe. Es gäbe noch viele Personen zu nennen, aber einem gilt natürlich mein größter Dank: Gemeindereferent Wolfgang Oellers. Er hat mich durch die drei Jahre begleitet, viel Arbeit, Mühe und vor allem Herzblut in meine Ausbildung gesteckt und mir immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden! Danke, Wolfgang, für alles was du augenscheinlich, aber vor allem auch im Hintergrund gewirkt und ermöglicht hast. DANKE!!!

Mein Einsatz in diesen drei Gemeinden ist aber noch nicht beendet, da der Übergang auf eine neue Stelle – die noch nicht feststeht – frühestens für den 1.9.2017 angedacht ist.

Bis zu meinem Stellenwechsel wird es also bestimmt noch Gelegenheiten geben, bei denen ich den ein oder anderen sehe, und ich wünsche Ihnen und euch bis dahin eine gesegnete Zeit,

Ruth Quix , Gemeindeassistentin

Computer-Sprechstunde

verzweifelter Benutzer vorm Computer

Computer-Probleme?

Nichts geht mehr? Sie wollen am liebsten die "Kiste" durch das geschlossene Fenster werfen?
Sie haben Fragen zu Windows oder den Programmen?
Sie brauchen Hilfe? Das muss Ihnen mal einer richtig erklären?

Vielleicht kann ich Ihnen helfen.

Ich bin Informatiker und jetzt Rentner, der sich noch ein wenig nützlich machen will. Ich kenne mich ganz gut mit Hard- und Software aus. Ich bin aber kein Genie, dass für alle Probleme eine Lösung hat. Einen Rat kann ich meist trotzdem geben. (Bei Computerspielen, Facebook & Co sowie sehr speziellen Themen fehlen mir leider die Erfahrungen...)

Am Mittwoch, den 12. Juli 2017, biete ich in der Zeit von 16:00 bis 18:30 Uhr eine kostenlose "Computer-Sprechstunde" nach Vereinbarung im Pfarrhaus von St. Martinus an. Das ist eine Sprechstunde nach Vereinbarung. Hierzu können Sie sich gerne anmelden.
Sie bekommen dann per E-Mail einen Termin an dem Tag, bei dem Ihr Anliegen erörtert wird. Gern können Sie auch Ihren PC (Laptop,...) mitbringen. Wenn wir bei dem ca. 30-minütigen Termin mit der Zeit nicht auskommen, werden wir einen Folgetermin in den Tagen danach ausmachen.

Da das Angebot kostenlos ist, werden Sie verstehen, dass jede Haftung ausgeschlossen ist außer in Fällen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Um Datenverlusten vorzubeugen, empfehle ich Ihnen dringend, alle wichtigen Daten vor dem Termin zu sichern.

Wenn sich das neue Angebot bewährt, wollen wir es gern in unregelmäßigen Anständen wiederholen.

Leserbrief zu „Afrika Morgen”

Afrika morgen

Der Verein „Afrika Morgen e.V.” widmet sich seit 2011 humanitären Projekten in Ghana und Kamerun. Das derzeit virulenteste Projekt ist die Fertigstellung einer Klinik auf dem Gelände des GEH, des Garden for Education and Healing in Bamenda, Kamerun. Der GEH, der die Arbeit eines Waisenhauses mit einem großem Heilkräutergarten verbindet, wurde 2001 von Reverend Samuel Ngitidem und Sister Ann Dinla gegründet und ist somit ein großartiges Beispiel dafür, wie solche sozialen Initiativen von AfrikanerInnen entwickelt und getragen werden können, weitestgehend unabhängig von westlicher Hilfe. Der Verein „Afrika Morgen”, dem Andreas Dilthey vorsitzt, unterstützt das Projekt mit Sach- und Geldspenden sowie in ideeller Hinsicht, wobei die architektonischen Planungen für die Fertigstellung der Klinik im Mittelpunkt stehen.

Am diesjährigen Pfarrfest in St. Martinus stellt der Erlebnishof 4 Linden aus Aachen-Vetschau diesen Verein mit Beispielen aus der afrikanischer Trommel- und Baukultur vor. So wird es unter anderem einen Workshop zum afrikanischen Trommeln geben.

Oliver Ziegenhardt

Messdienerübernachtung in Horbach

Messdiener St. Heinrich und St. Martinus

Am Freitag, dem 7. Juli 2017 versammelten sich die Messdiener St.Martinus/St.Heinrich alle an der Horbacher Kirche. Dort begrüßten wir uns und machten eine kleine Runde, in der wir uns, vor allem die neuen Messdiener, noch ein bisschen besser kennenlernten.

Weiter ging es mit lustigen Spielen und später dann mit einem gemeinsamen Pommesessen, für das wir zusammen Kartoffeln schälten und in Pommesform brachten. Die Mütter und Väter, die zum Helfen zahlreich gekommen waren, bereiteten alles perfekt vor und frittierten wie die Weltmeister.

Messdiener beim Abendessen

Dann aßen wir unsere selbstgemachten Pommes und kamen am Essenstisch ins Gespräch. Nach dem Essen war ein schöner Spaziergang durch Horbach, bei dem jeder einmal das Weihrauchfass schwenken durfte, auf dem Programm.

Als wir wieder zurück in die Kirche kamen, machten wir auch schon unsere Schlafplätze fertig und putzten die Zähne. Nachdem alle in ihre Schlafsäcke gekrochen waren, ließen wir diesen schönen Tag mit einem „Schlafsackgottesdienst” unter der Leitung von Wolfgang Oellers ausklingen.

Messdiener im Schlafsack

Vor dem Frühstück hielten wir mit Pastor Schornstein eine kurze Andacht, und durften mit allerlei Menschen den extra für uns gebackenen „Messdienerfisch” von Udo Petersohn bestaunen und natürlich auch kosten. Alle waren zufrieden und auch gestärkt für den Tag und die Heimreise.

Alles in allem war es ein sehr tolles Erlebnis, besonderes in einer Kirche zu schlafen und einen Gottesdienst in einer Kirche im Schlafsack zu halten.

Zum Schluss geht ein großes Dankeschön an alle helfenden Eltern, welche uns beim Vorbereiten des Abendessens und des Frühstücks unterstützt haben. Ohne sie hätte das alles nie so toll funktioniert. Und natürlich an alle, welche an der Organisation und der Planung dieser Aktion beteiligt waren.

Frederick Jansen

Wahlwerbung - Jetzt sind Sie dran!

Wie muss Ihre Gemeinde in Zukunft aussehen?

Wie können wir zusammen das Leben in Ihrer Gemeinde gestalten, damit die Menschen es attraktiv finden?

Wir brauchen Menschen, die bereit sind, nach vorne zu sehen und sich einzubringen!

Wir wünschen Gemeinden, in denen es eine Leitung gibt, in der Ehrenamtliche, Hauptamtliche, Jugendliche, Frauen und Männer vertreten sind. Sie vereinbaren Schwerpunkte, wie christliche Gemeinde bei uns aussieht. Sie bestimmen mit, welche Weichen gestellt werden. Sie halten Kontakt zu denen, die sich ebenfalls einsetzen wollen in ganz konkreten Projekten. Sie werben die Vielen in den Gemeinden für einen zukunftsfähigen Weg. Sie erleben Verantwortliche, die Ihnen etwas zutrauen und Sie stark machen.
Leitung ist schwer und schön. Bald stehen Neuwahlen für die Gemeindeleitung an - wäre das etwas für Sie?

Wir sehen Gemeinden, in der Gruppen Verantwortung übernehmen: Wie wollen wir mit den Menschen umgehen? Wie ihre Fragen erkennen und aufgreifen? Welche Schwerpunkte sollen das Gemeindeleben bei uns bestimmen?
Verantwortung ist etwas Reizvolles. Im November haben wir Wahlen zum Pfarreirat - wäre das etwas für Sie?

Wir sehen Gemeinden, die nicht nur auf sich achten. Die auch auf die fünf weiteren Pfarreien unserer GdG schauen, damit wir in Aachen-Nordwest eine bemerkbare Kirche sind.
Über den Rand schauen, von anderen im Austausch lernen, mit anderen Neues auf die Beine stellen, das ist wichtig. Im November sind Wahlen zum Rat der GdG - wäre das etwas für Sie?

Machen Sie sich bitte bereit, damit noch etwas geschehen kann in Ihrer Gemeinde und im Nordwesten von Aachen. Jetzt sind Sie dran!

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Segnung der Täuflinge

Vom Anfang bis zum Ende hält Gott seine Hände über uns. Das hat er uns versprochen.

Am 10. September 2017 um 11:30 Uhr sind die Täuflinge aus dem Jahr 2015 mit ihren Familien zu einem besonderen Gottesdienst in St. Martinus eingeladen. Die Kinder werden Gottes Segen empfangen; er macht sie stark, behütet und beschützt sie. Mit dem Segen soll die Zugehörigkeit zu unserer Gemeinschaft deutlich werden.

Die Pfarreiräte laden ein

Fragen Sie sich auch, was ein Pfarreirat eigentlich so macht?
Einen guten Einblick gewähren unsere Sitzungen, die öffentlich sind und von jedem besucht werden können.

Dazu möchten wir Sie herzlich einladen!
Die nächsten Sitzungen unserer Pfarreiräte fnden statt:

  • St. Heinrich: Donnerstag, 7.9.2017, um 20:00 Uhr in der Agora
  • St. Laurentius: Montag, 28.8.2017, und Dienstag, 17.10.2017, jeweils um 20:00 Uhr im Laurentiushaus
  • St. Martinus: Dienstag, 12.9.2017, um 20:00 Uhr in Raum 13 des Pfarrheimes St. Martinus

Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Pfarreiräte St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus

Anmerkung der Internet-Redatktion:
Die Pfarreiratssitzung werden im Internet unter den Veranstaltungen und auf der Seite des Pfarreirats angekündigt.

Danke fürs Pfarrfest 2017

Nach zögerlichem Beginn konnten auch in diesem Jahr wieder engagierte Gemeindmitglieder für die Vorbereitung und Durchführung des diesjährigen Pfarrfestes in St. Martinus gefunden werden. Diese waren bereit, einige Stunden ihrer kostbaren Freizeit für das Gemeinwohl einzusetzen und zum Gelingen des Pfarrfestes beizutragen. Seitens der Gemeindeleitung schätzen wir diesen Einsatz sehr und ermutigen auch die Gemeindemitglieder, die nicht unbedingt Gremien oder Vereinen angehören, bei anderen Projekten in den weiteren Pfarren mitzumachen.

Herzlichen Dank an das Pfarrfest-Team von St. Martinus, an die Spender von Kuchen und Salaten sowie an die Fa. Moss für den gespendeten Kuchen.

Für die Gemeindeleitung
Norbert Becker, Peter Bücker

Den Aufbruch gewagt...

Barcelona

... haben 21 Jugendliche in der ersten Ferienwoche im Sommer 2017 gemeinsam mit dem „Dreamteam”, bestehend aus Gerlinde Lohmann, Michael Datené und Angelo Scholly.

Unsere Flugreise führte uns nach Barcelona, wo wir unter dem Motto der Heiligtumsfahrt natürlich viele Sehenswürdigkeiten angeschaut haben, aber in den täglichen Messen (in Kirchen der Stadt oder in unserem Hostel) auch über unser Leben und unsere Vorstellungen gesprochen haben. Höhepunkte waren sicherlich der Besuch des Klosters Montserrat, die Sagrada Familia oder auch der „magische Brunnen”.

Die deutsche Gemeinde in Barcelona hat sich sehr über unseren Besuch gefreut, so konnten wir Zelebrant, Organist, Lektoren und Messdiener stellen. Die schlafarmen Nächte in unserm Hostel gehören sicher auch zu den Erfahrungen einer Jugendfahrt. Was uns alle bewegt hat: Dass der Traum Gaudis von einer tollen Kirche nach seinen Vorstellungen Wirklichkeit werden wird – auch wenn er es selbst nur aus dem Himmel sehen kann. Er hat einen Aufbruch gewagt.

Angelo Scholly

Schulstart Sommer 2017

Die Ferien sind leider vorbei, doch die nächsten kommen bestimmt!

Wir wünschen allen Schulkindern und Jugendlichen einen guten Start ins neue Schuljahr, genügend Kraft und Zuversicht für den schulischen Alltag und Gottes Segen auf dem Weg zu den nächsten Ferien.

Für die Gemeindeleitung
Gerlinde Lohmann

Adventskonzert 9.12.2017 auf Gut Haus Heyden

Wir suchen junge und junggebliebene Talente!!

Es ist wieder soweit: Der Förder­verein St. Heinrich veranstaltet am 9.12.2017, um 17:00 Uhr wieder ein Advents­konzert auf Gut Haus Heyden. Kinder, Jugend­liche und jung­gebliebene Erwachsene gestalten das Programm. Wir suchen Gesangs- und/oder Instrumental-­Talente, die an diesem Nachmittag das Programm mit ihrem Können bereichern wollen. Egal ob als Solist, im Duett, in kleiner Gruppe oder im Familien­verband, jeder ist herzlich willkommen, etwas dazu beitragen.

Nähere Auskunft und Anmeldung bei:

Unsere Messdienerfahrt im September 2017

Am Freitag, den 8. September 2017, brachen wir zu unserer alljährlichen Messdienerfahrt auf. So trafen wir uns also alle am Heinrich-Lehmann Platz, um von dort aus gemeinsam in ein spannendes Wochenende zu starten. Dieses Jahr ging es dann mit rund 30 Messdienern aus den Gemeinden St. Martinus und St. Heinrich zu einer Jugendherberge in Rurberg. Nach einer guten Ankunft bezogen alle ihre Betten. Dann sangen wir zusammen mit Angelo Scholly Lieder uns stimmten uns auf die Fahrt ein. Mit hungrigen Mägen, ging es dann zum erlösenden Grillen. Mit leckeren Salaten, vielen Würstchen, Steaks und Brot konnten alle ausreichend ihre Mägen füllen und anschließend noch einige Spiele spielen. So ging also der erste halbe Tag auch schon zu Ende.

Am nächsten Morgen starteten alle mit dem Frühstück in den Tag. Im Anschluss kamen wir beim Morgenimpuls zu Ruhe und hörten die Geschichte über den Fisch, der nur in der Gemeinschaft und im Schwarm stark ist. Danach spielten wir im Wald zwei sehr spannende Runden Fahnenklau. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht. Hungrig vom ganzen Rennen im Wald gingen wir zum Mittagessen und hatten erst mal ein bisschen Zeit zum Ausruhen.

Nachdem alle wieder zu neuen Kräften kommen konnten, starteten wir unsere abenteuerliche Rallye von der Jungendherberge zum Rursee. Mit vielen spannenden Aufgaben und dem ein oder anderen Mal, das wir uns verliefen, hatten alle viel Spaß. Am Rursee endlich angekommen, schleckten alle ein Eis auf die Messdienerkasse. So hatten wir also genug Motivation um wieder den Weg zur Herberge anzutreten, während dem wir auf unseren Gemeindereferenten Wolfgang Oellers trafen, der uns schon von weitem singen gehört hatte, und uns so bestens finden konnte. Als wir alle wieder angekommen waren, feierten wir zusammen mit ihm einen Gottesdienst. Nach dem Gottesdienst spielten die meisten noch Werwolf oder das Sofa-Spiel, während andere schon dabei waren, die Nachtwanderung zu planen. Als es gegen 21:00 Uhr dann eine sogenannte „Mitternachtspizza” gab und alle gestärkt waren, brachen wir zur Nachtwanderung im Wald auf. Um den Tag sehr schön ausklingen zu lassen, versammelten wir uns noch gemeinsam um ein Lagerfeuer und sangen Lieder und spielten auch noch das ein oder andere Spiel.

Am Sonntagmorgen ging es dann leider schon wieder an das Packen und Aufräumen.

Bevor alle mit den Autos aufbrachen, versammelten wir uns noch ein Mal und sagten wie uns die Fahrt gefallen hatte (Natürlich kam überwiegend positives zusammen ;-))

Leider mussten wir dort aber auch von Christian Middendorf und Jonathan Steffens Abschied nehmen. Euch und allen Leitern, die nun nicht mehr aktiv mittun und –planen können, wünschen wir hier im Namen der gesamten Messdienerschaft von St. Heinrich und St. Martinus einen von Gott gesegneten weiteren Lebensweg und ganz viel Glück. Wir hoffen, dass ihr uns das ein oder andere Mal noch ein Mal besuchen und unterstützen kommen könnt.

An dieser Stelle geht noch ein großes Dankeschön an alle, die bei der Planung und Durchführung der Fahrt beteiligt waren. Ein herzlicher Dank gilt auch der Stiftung Lebendige Gemeinde St.Martinus, die uns ein weiteres Mal unterstützt hat und die Anreise per Bus möglich gemacht hat.

Thil Jacobs und Frederick Jansen

Messdiener auf Fahrt Messdiener auf Fahrt Messdiener auf Fahrt Messdiener auf Fahrt Messdiener auf Fahrt

Sieg beim Messdiener Fußballturnier 2017

SENSATION!

Messdiener mit Pokal

Martinis --- Ahuu!!!!!!!, riefen wir über den ganzen Platz. Unser Schlachtruf, der letztendlich auch der diesjährige Siegesruf wurde. Wie auch die letzten Jahre fand am 29.8.2017 wieder das Messdiener-Fußballturnier, organisiert von der Pfarre Heilig Geist Aachen mit ca. 200 Messdienerinnen und Messdienern aus dem Bistum Aachen statt.
Um zusammen zu dem Platz der Westwacht Aachen zu fahren, trafen wir uns pünktlich mit unseren Fahrrädern um 9:15 auf dem Heinrich- Lehmann Platz und fuhren so zusammen dort hin. Um 10:00 Uhr begann das Turnier für unsere zwei Teams aus Horbach und Richterich.

Messdiener auf dem Fussballpplatz

Nach den ersten Spielen gab es eine Essenspause, wo es Würste, Salate und andere Leckereien gab. Nach dieser Pause gab es die Ergebnisse der ersten Gruppenphase, wobei unser A Team leider rausgeflogen ist.
So ging es für das B Team weiter ins Viertelfinale. Das Viertelfinale blieb torlos, wurde aber im Elfmeterschießen klar mit 3:0 entschieden.
Im Halbfinale waren die Martinis die klar bessere Mannschaft, kamen aber außer einigen Chancen der Sturmspitze wieder nicht zu genügend Torschüssen. Auch dieses Spiel musste also im Elfmeterschießen entschieden werden. Wieder löste der angeschlagene Titan Walter Frenzel die Nummer zwei, Julius Krückels, ab. Eine gute Entscheidung des Trainerstabs und ein toller Einsatz des Horbacher Ausnahmetalentes. Es wurde spannend. Nicht nur der erste Schuss ging daneben, sondern auch ein zweiter wurde weit über die Latte geschossen. Zwischenzeitlich lagen unsere Gladiatoren also zurück, doch die Gegner hatten die Rechnung ohne den Siegeswillen und die Qualität unseres Spitzenteams gemacht. Unter lautstarken Anfeuerungen unserer Fans und den schon ausgeschiedenen Teams hielt Walter alle Bälle. Außerdem zimmerten alle weiteren Schützen den Ball ins Eckige und Marja Enste meldete mit einem technisch einzigartigen Schuss Ansprüche auf das schönste Tor des Spiels an. Der Held des Turniers war aber Walter, der mit seinen Paraden den Weg zum Finale ebnete.

Das Finale: St.Martinus/St.Heinrich gegen Heilig Geist Jülich. Unser anderes Team war schon in der Gruppenphase auf die ganz in rot gekleideten Ministranten getroffen und somit wurden vor dem Spiel Taktiken ausgetüftelt.

Viel Taktik brauchte es aber gar nicht. Routiniert – in den Sommerferien wurde zuvor schon vier mal trainiert - gewannen wir dann sogar mit 2:0!

Mit dem Abpfiff wurden wir gefeiert und haben den Wanderpokal überreicht bekommen. Danach sind wir wieder in einer kleineren Gruppe mit dem Fahrrad zurück nach Richterich gefahren und haben mit einem Eis auf unseren Sieg angestoßen.

Nächstes Jahr ist es wieder an uns, den Pokal wieder in den Aachener Nordwesten zu holen!

Sophia Steffens, Lena Körfer

Messdiener am Spielfeldrand Messdiner mit Trinkflaschen Messdiener neben dem Tor Messdiener beim Essen

Chorprojekt im Erntedankgottesdienst

Den Erntedankgottesdienst am 1.10.2017, um 11:00 Uhr auf dem Hof Grooten in Seffent werden in diesem Jahr erstmalig alle Chöre unserer GdG in einem musikalischen Gemeinschaftsprojekt mitgestalten. Schön, dass durch die musikalische Zusammenarbeit der Chorleiter/-innen, hier eine weitere Möglichkeit besteht, sich in der GdG besser kennenzulernen.

Gregor Jeub

Das CUBE sagt danke

Die Mitarbeiter und Besucher/-innen des Kinder- und Jugendzentrums CUBE haben sich sehr darüber gefreut, dass der Erlös des diesjährigen Richtericher Pfarrfestes ihrer Einrichtung zugutegekommen ist, und möchten sich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Gemeindemitgliedern bedanken.

Der Pfarreirat St. Martinus stellte dem CUBE ca. 1.500 Euro zur Verfügung, und im Team des CUBE wurde beschlossen, von dem Geld auf jeden Fall eine neue Tischtennisplatte anzuschaffen. Die alte ist nämlich in die Jahre gekommen. Weil sich das Tischtennisspielen bei Groß und Klein enormer Beliebtheit erfreut, fiel die Entscheidung dem Team der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen gar nicht schwer.

Herzlichen Dank!
Das Team des CUBE

20 Jahre Radwallfahrt nach Kevelaer

Vom damaligen Pfarrgemeinderat auf Anregung des „Grenzgängers” Niek Zegers initiiert, wurde vor 20 Jahren die erste Kevelaer-Radwallfahrt von der Gemeindereferentin Christa Baggen organisiert. Als sie vor fünf Jahren in Ruhestand ging, legte sie die Organisation der Wallfahrt in die Hände des jetzigen Teams Lotte Lennartz, Christiane Finken, Heinz Backes und Gerd Pinke. Einige Wallfahrer sind bereits von Anfang an dabei, einige können aus Alters- oder Gesundheitsgründen leider nicht mehr mitfahren, dafür kommen auch immer wieder Neue hinzu.

Radwallfahrt

In diesem Jahr machten sich auch wieder 18 Wallfahrer, davon zwei Neue, auf den Weg nach Kevelaer. Das Vorbereitungsteam hatte die Route durch wunderbare Landschaften und Ortschaften optimiert, so dass die schwierigsten Steigungen umfahren wurden. Bei herrlichem, spätsommerlichem Wetter war die Strecke so gut zu bewältigen.

Unter dem Jahresthema „Öffne das Fenster” haben wir unterwegs Bilder von Jesus betrachtet, weil Bilder wie Fenster sind, durch die man jeweils unterschiedliche Aussichten und Aspekte sehen kann. An den Haltepunkten gab es neben der „geistigen” Nahrung auch die Möglichkeit, sich körperlich zu stärken, so dass es danach jeweils beschwingt weiter ging. Bei der letzten Station im Kloster Rolduc konnten wir zum Abschied das Pilgerbrot miteinander teilen, bevor sich die Gruppe auf der letzten Etappe in verschiedene Richtungen aufteilte.

Wir danken dem Vorbereitungsteam für die gute Planung und Vorbereitung und Gott für Seine Begleitung und Hilfe, so dass wir alle bereichert mit neuen Erfahrungen und wohlbehalten wieder zu Hause angekommen sind.

Catharina Klein

Erntedankgottesdienst in Seffent

Erntedank Erntedank ist für die Gemeinschaft der Gemeinden Aachener Nordwest eine Gelegenheit, mit allen sechs Gemeinden zusammen Gottesdienst zu feiern. So auch wieder in diesem Jahr, wo die Feier in Verantwortung der Pfarre St. Laurentius auf dem liebevoll geschmückten Hof Grooten in Seffent durchgeführt wurde. Bei strahlendem Sonnenschein kamen viele hundert Gemeindemitglieder aus allen Gemeinden zusammen.

Der Erntedankgottesdienst wurde durch den gemeinsamen Eine-Welt-Kreis aus Laurensberg und Richterich inhaltlich mitgestaltet.

Während des Gottesdienstes wurde das jüngste Mitglied der Familie Grooten, Antonius, getauft. Das war eine einzigartige Gelegenheit, für ihn, für seine Familie, und für die ganze GdG.

Erntedank Erntedank

Die musikalische Gestaltung hat der Projektchor aus allen Chören der 6 GdG-Gemeinden übernommen, unter der Leitung von Gregor Jeub. 150 Sängerinnen und Sänger traten erstmalig gemeinsam auf. Die Akteure und die Zuhörer waren sich einig, dass ein solches Projekt unbedingt zu wiederholen ist.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden Früchte der Erde (Äpfel, Möhren,..) und der menschlichen Arbeit (Kuchen) sowie Getränke gereicht, so dass der Vormittag gesellig und mit anregenden Gesprächen über die Pfarrgrenzen hinaus ausklingen konnte. Unser Dank gilt allen, die dieses Fest vorbereitet und gestaltet haben, besonders Familie Grooten für die zur Verfügungstellung des Hofes, aber auch allen, die dabei waren und mit uns Erntedank gefeiert haben!

weitere Fotos

Wahlvorschläge für die Wahl zum GdG-Rat am 11./12. November 2017

Am 11./12. November 2017 wird in unserer GdG der Rat der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG-Rat) gewählt. Der GdG-Rat wird in den 6 Wahlbezirken auf je eigenen Listen gewählt. In jeder Pfarrei der GdG sind 2 Mitglieder für den GdG-Rat zu wählen.
Die Wahlvorschläge des Wahlvorstandes für die jeiligen Pfarreien hängen an den Kirchen aus, und stehen auch hier zum Download zur Verfügung:
für St. Heinrich
für St. Konrad / St. Philipp
für St. Laurentius
für St. Martinus
für St. Sebastian
für St. Peter
Ergänzungsvorschläge können bis zum 15. Oktober 2017 beim Wahlausschuss formlos eingereicht werden.

Norbert Franzen

Details und Kandidaten zur Wahl

„Save the date” Aktion Dreikönigssingen 2018

Es ist weltweit die größte Aktion, bei der Kinder für andere Kinder aktiv werden. Als „Heilige Drei Könige” gekleidet bringen die Sternsinger Gottes Segen zu den Menschen. Gleichzeitig bitten sie um eine Spende für in Not geratene Kinder und tragen bei zu mehr Frieden und Gerechtigkeit auf der Erde.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!”

unter diesem Leitwort steht die Aktion 2018. Im Blickpunkt stehen die schwierigen Lebensbedingungen arbeitender Kinder und wie ihnen mit Hilfe der Sternsinger neue Zukunftsperspektiven eröffnet werden.

DU kannst ihnen helfen – mach mit bei den Sternsingern!

Wichtige Termine für die Aktion St. Martinus/Richterich:

Freitag,
5.1.2018, 15:00 Uhr

Informationstreffen im Pfarrsaal St. Martinus: Einführung mit dem aktuellen Film „Unterwegs für die Sternsinger: Willi in Indien” (mit Willi Weitzel), Kleiderausgabe und Gruppeneinteilung

Samstag,
6.1.2018, 9:30 Uhr

Aussendungsfeier in der Kirche, ab 10:00 Uhr ziehen die Sternsinger durch die Straßen

Sonntag,
7.1.2018, 11:15 Uhr

Treffen der Sternsinger (fertig angekleidet) im Pfarrheim: 11:30 Uhr, Abschlussgottesdienst „Rückkehr der Sternsinger”

Anmeldung: bis spätestens 10.12.2017 im Pfarrbüro in Richterich oder bei A. Clermont-Karow und A. van Hout.

Aktion „Mein Martinsteil” 2017

Mit der Aktion „Mein Martins­teil” sammeln wir auch in diesem Jahr wieder für die SkF Kinder­tages­stätte RoKoKo in Aachen, direkt am Bahnhof Rothe Erde. Dort können bis zu 75 Kinder im Alter von 2 bis 14 Jahren betreut werden. Die Kinder kommen aus Familien, die geprägt sind von Arbeitslosigkeit, Überschuldung, sozialer und emotionaler Armut, Alkohol, Gewalt u.v.m. Wegen der unzureichenden elterlichen Fürsorge und Förderung bedürfen diese Kinder einer intensiven Betreuung. Derzeit erhalten die Kinder drei regelmäßige Mahlzeiten in der Kindertagesstätte. Gebraucht werden wieder Kleidung für alle Altersstufen, Handtücher, Bettwäsche, Hygieneartikel, Bücher, Spiele, haltbare Lebensmittel (kein Schweinefleisch) wie z.B. H-Milch, Margarine, Nudeln, Kakao, Marmelade, Schokocreme, Mehl, Reis, Salz, Zucker, Obst- und Gemüsekonserven sowie Süßes. Wenn Sie Ihre Spenden in Tragetaschen oder Kartons bei uns abgeben, erleichtern Sie uns den Weitertransport.

Abgabe im Pfarrheim, Richterich, Horbacher Str. 55/57, Raum 12:

  • Samstag, 11.11.2017: vor Abendmesse und Start des Martinszuges ab 17:00 Uhr
  • Sonntag, 12.11.2017: vor dem Gottesdienst ab 11:00 Uhr

Die KITAS und die GGS Grünen­thaler Str. sammeln zunächst für sich und fügen später ihre Sammlungen zur großen Sammlung hinzu.

Wer bereit ist, die Sammlung in den Tagen nach dem 11.11.2017 mit dem eigenen Auto zur Kinder­tages­stätte RoKoKo zu bringen, möge sich bitte im Pfarrbüro melden.

Wir danken für Ihre Unter­stützung!
Für das St. Martins­komitee: Elisabeth Steffens

Caritas-Adventssammlung 2017

Caritas-Logo

vom 18. November bis 9. Dezember 2017 „hinsehen, hingehen, helfen”

Täglich begegnet man Menschen, die in Not sind und am Rande der Gesellschaft stehen. Hier sollten wir uns solidarisch zeigen und „hinsehen, hingehen und helfen”. Die Caritas-Adventssammlung, die unter diesem Leitwort steht, bietet dazu eine Möglichkeit, damit wir den Hilfesuchenden begegnen können. („Als er ihn sah, hatte er Mitleid und ging zu ihm hin.” Lk 10, 33)

Hier eine kurze Übersicht der bis Oktober 2017 verwendeten Caritasgelder.

St. Heinrich

Einnahmen: 4.150,00 Euro

Ausgaben: 2.680,60 Euro

St. Laurentius

Einnahmen: 6.442,72 Euro

Ausgaben: 7.735,61 Euro

St. Martinus

Einnahmen: 6.763,01 Euro

Ausgaben: 7.115,83 Euro

In der nun kommenden dunklen, kalten Jahreszeit und besonders vor Weihnachten steigt der Bedarf bis zum Jahresende nochmals an. Wir werden hier keine Einzelheiten aufführen. Zu jeder Hilfe, die wir geben, gehört eine gelebte Geschichte, die diskret bleiben muss. Die Zahlen zeigen, wie sehr wir auf Ihre Spende angewiesen sind. Bitte helfen Sie uns, damit wir auch weiterhin den Jungen und Alten, Kranken und Gebrechlichen, Armen und Mutlosen in unseren Gemeinden helfen können. Das Geld, das Sie spenden, bleibt in der jeweiligen Pfarrgemeinde vor Ort. Mittels des Überweisungsträgers auf S. 23 haben Sie dazu die Möglichkeit. In St. Martinus wird auch in einigen Straßen eine Haussammlung durchgeführt.

Herzlichen Dank, dass Sie uns helfen, damit wir „hinsehen, hingehen und helfen” können.

Firmung 2018

Im November 2018 besteht in den 6 Pfarreien unserer GdG wieder die Gelegenheit, das Sakrament der Firmung zu empfangen. Hierzu werden Anfang des kommenden Jahres alle Jugendlichen persönlich angeschrieben, die zwischen dem 1.7.2001 und dem 31.8.2002 geboren sind.

Wer bereits älter ist, aber noch nicht gefrmt wurde, kann dies bei dieser Gelegenheit gerne nachholen! Für die Firmvorbereitung brauchen wir wieder Gemeindemitglieder, die bereit sind, mit den Jugendlichen über unseren Glauben ins Gespräch zu kommen. Das Engagement ist zeitlich befristet und ein Theologiestudium ist nicht erforderlich. Über die Details der Firmvorbereitung berichten wir in der Januar Ausgabe des DreiKlang. Für Rückfragen und Angebote steht Wolfgang Oellers gerne zur Verfügung.

Pfr. Bernd Schmitz und Wolfgang Oellers

AED, was ist denn das?

AED = Automatischer externer Defibrillator!

Es handelt sich um ein Gerät in einem kleinen Kasten an der Wand. Man fndet sie an Orten, wo viele Menschen zusammenkommen, zum Beispiel in Flughäfen, Bahnhöfen und manchen Einkaufszentren. Warum also nicht auch in der Kirche oder im Laurentiushaus?

Aber wofür sind diese Geräte da? Man hört und liest oft über den plötzlichen Herztod, der bei sofortigem Eingreifen von außen manchmal noch abgewendet werden kann. Und da kommt der AED zum Einsatz. Nämlich dann, wenn das Herz aus dem Takt geraten ist, sogenanntes „Kammerflimmern”. Das kann der AED selbstständig erkennen, wenn man 2 Klebepads auf der Brust des Patienten angebracht hat. Der AED „spricht” mit dem Anwender und erklärt alle Maßnahmen, die zur Wiederbelebung des Patienten erfolgen müssen, unabhängig davon, ob das Herz nicht mehr schlägt oder aus dem Takt geraten ist. Und wenn die Abgabe eines elektrischen Impulses (Defbrillation) erforderlich ist, wird dies vom Gerät durchgeführt. Und die Notwendigkeit dieser Geräte ergibt sich daraus, dass ein aus dem Takt schlagendes Herz innerhalb kürzester Zeit wieder in den Takt gebracht werden sollte, weil ohne notwendige Defbrillation sehr viele der Patienten Schäden erleiden, die nicht mehr zu beheben sind. Bei Defbrillation in den ersten 3-5 Minuten nach einem Kollaps können 50-70% der Menschen überleben. AEDs sind so einfach zu bedienen, dass jeder von uns dies kann.

Aus diesem Grund möchten wir die St. Laurentius Kirche und die Pfarrheime in Laurensberg und Richterich mit einem solchen AED ausstatten. Wir bitten Sie herzlich um eine Spende zur Anschaffung dieser Geräte (Kosten pro Gerät ca. 1.200 Euro).
Sie können Ihre Spende auf das Konto der Stiftung Lebendige Gemeinde St. Martinus überweisen, Verwendungszweck: Defibrillator

DVD: Das Leben des Heiligen Martinus

...so war der Titel des Musicals, das im letzten Jahr in St. Martinus mit 30 Kindern aufgeführt wurde. In diesem Jahr wird es keine Aufführung geben, wer aber eine Erinnerung an das große Ereignis im letzten Jahr möchte oder eine Martinsgeschichte zum Anschauen: Es gibt noch einen Restbestand an DVD´s, die zum Preis von 10,- Euro bei Angelo Scholly gekauft werden können.

Gisela Holdau zu Gast beim Malteser-Literaturkreis

Der Malteser-Literaturkreis in Aachen-Richterich, Horbacher Str. 55, hatte am Mittwoch, 27.9.2017, die Aachener Schriftstellerin Gisela Holdau zu Gast. Gelesen wurde aus ihrer 2013 erschienenen Novelle „Wie Drachenzähne”, in der die Autorin auch eigene Erfahrungen aus der Zeit von 1939 bis 1949 mit eingebracht hatte. Lesealter: 9 - 99 Jahre.

Anschließend wurde ein wichtiger Höhepunkt des Buches besprochen, das Gespräch zur Versöhnung nach dem Krieg über die Grenze der Region Aachen/Eupen hinweg, in dem es um das Aufräumen von Vorurteilen aus den persönlichen Verstrickungen mit der NS-Diktatur ging, eine wichtige Voraussetzung für die Friedensfähigkeit unter so vielen Betroffenen. Das Thema fand im Literaturkreis lebhaften Anklang.

Der Literaturkreis trifft sich zwanglos jeden zweiten Mittwoch um 17:00 Uhr in den Malteser-Räumen, Horbacher Str. 55 in 52072 Aachen-Richterich. Es werden alle Formen vorgeschlagener oder mitgebrachter literarischer Texte besprochen. Gäste sind stets willkommen!

Fritz Guo