• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Top-Themen aus St. Martinus

Afrika aus der Sicht der Europäer

Was die Grafik humorvoll (und auch ein wenig zynisch) karikiert, ist leider allzu oft bittere Wahrheit: Das Wissen über Afrika ist oft eine Mischung aus Halbwissen und Vorurteilen, immer gerät der ganze Kontinent in den Blick und seine Vielfalt wird übersehen, Klischees ersetzen den Wunsch, sich ernsthaft zu informieren, die existierenden Probleme versperren den Blick auf kulturellen und menschlichen Reichtum. Der am 7. und 8. Januar 2012 begangene Afrikatag des Hilfswerkes missio hilft, dieses Bild zu korrigieren.

Afrikakarte

Da ist er, der neue Pfarrbief!

Briefkasten

Auch wir, das „neue Redaktions-Team“ haben uns gefunden und unsere Ideen und Vorstellungen zusammengetragen. Wir kommen aus den bisherigen Redaktionen des Miteinander und des Regenbogen. So versuchen wir „Gutes aus dem bisherigen zu bewahren und Besseres vom jeweils anderen zu übernehmen.“ Wir hoffen, dass uns das beim ersten Versuch einigermaßen gelungen ist, dass Sie die Informationen, die Sie brauchen schnell finden und auch auf interessante Neuigkeiten gestoßen sind. Sollte Ihnen etwas fehlen oder unklar sein, sprechen Sie uns an! Sie erreichen uns per mail unter E-Mail-Adresse anzeigen.
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

An dieser Stelle soll in den nächsten Ausgaben unter der Rubrik „Was ich noch sagen wollte“ Platz für Ihre Meinung sein.

Einen guten Start in das neue Jahr und in die Zeit des „DreiKlangs“!

Das Redaktionsteam

Glaubenswoche: "Gott berührt?!"

vom 5. bis zum 12. Mai 2012 in Richterich, Horbach und Laurensberg

Die Menschen in Laurensberg, Horbach und Richterich sind in dieser Woche eingeladen! Lassen Sie sich überraschen!
Es ist gut, sich diese Zeit frei zu halten für Stille, Musik ,Aktivitäten, Angebote, Ausstellung und vieles mehr.

Weitere Informationen folgen demnächst.

Für das Vorbereitungsteam

Christa Baggen

Logo-Glaubenswoche

Karneval im Kostüm

Wir sehen es gerne in unseren Kirchen, wenn wir zu Karneval den Gottesdienst auch in einem schönen Kostüm miteinander feiern.

Den Jecken also Mut und Spaß!

Mitfahrgelegenheit aus Richterich

Immer wieder feiern wir zusammen mit St. Laurentius und St. Heinrich gemeinsame Gottesdienste oder laden uns gegenseitig zu gemeinsamen Veranstaltungen ein. Damit alle an solchen Feiern und Veranstaltungen teilnehmen können, bieten wir zu diesen Terminen einen Fahrdienst an. Bitte, rufen Sie bis spätestens einen Tag vorher im Pfarrbüro an. Wir holen Sie dann 15 bis 20 Minuten vor Beginn in Richterich an der Kirche bzw. vor dem Pfarrhaus ab.

Personalia

Wolfgang Oellers

Wolfgang Oellers ist seit dem 1. Februar 2012 neben St. Laurentius nun auch offiziell für St. Martinus und St. Heinrich als Gemeindereferent beauftragt. Seit dem 1. Mai 2001 war er zunächst zu 100% für St. Laurentius beauftragt, ab November 2008 nur noch mit einer halben Stelle neben seiner Tätigkeit als regionaler Jugendseelsorger für die Region Aachen-Stadt. Diese Verantwortung hat er wieder abgegeben und ist jetzt komplett für unsere Weggemeinschaft tätig. Durch diese Einsatzveränderung hat unser Bischof zum 1. Februar somit das pastorale und personale Angebot in unseren drei Gemeinden gestärkt. Schwerpunkt bleibt zunächst St. Laurentius, das Büro befindet sich in der Laurentiusstr. 56.

75. Geburtstag Pfr. Wilhelm Jansen

Pfr. Jansen

Am 26. März 2012 feiert Pfarrer Wilhelm Jansen seinen 75. Geburtstag. Wir gratulieren ganz herzlich und laden zu einer kleinen Feierstunde am Palmsonntag, dem 1.4.2012, nach dem Gottesdienst ein. Der Gottesdienst beginnt um 11:00 Uhr, anschließend gibt es einen Imbiss, Getränke und Gelegenheit zur Gratulati - on im Laurentiushaus. Von offiziellen Redebeiträgen bitten wir Abstand zu nehmen.

Die Gemeinde St. Laurentius möchte ihrem langjährigen Pfarrer zum Geburtstag ein Gemeinschaftsgeschenk machen. Damit es für ihn eine Überraschung bleibt, kann man bei Wolfgang Oellers nur auf persönliche Anfrage (telefonisch, per Mail, ...) erfahren, worum es sich handelt. Wer sich am Geschenk beteiligen möchte, überweise bitte seinen Beitrag auf das Konto des Fördervereins, Kto.Nr.: 55 33 5, Sparkasse Aachen BLZ 39050000, Verwendungszweck „Geschenk Wilhelm Jansen“.

Brief an die Unterstützer Kirche gegen Rechts

Liebe Unterstützer der Initiative Kirche gegen Rechts!

Logo Kirche gegen rechts

Es ist an der Zeit, Ihnen noch einmal einige Informationen seitens unserer Initiative zu schicken.

Am 1. Februar 2012 haben wir eine sehr gut besuchte Veranstaltung in der Citykirche zur Kameradschaft Aachener Land gehabt. Vor ca. 160 Personen hat der Journalist und Szenenkenner Michael Klarmann sehr beeindruckend und unter die Haut gehend über die Aktivitäten und Vorgehensweisen der Neonazis berichtet und die besondere Gefahr, die von der KAL ausgeht, deutlich gemacht. Die Veranstaltung fiel in eine Zeit, in der in unseren Städten der Region immer mehr über ein Verbot der KAL und die rechtlichen Möglichkeiten hierzu nachgedacht wird. Erfreulich war, dass an dieser Veranstaltung, die wir zusammen mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk, der Citykirche und dem Friedenspreis durchführten, sehr viele Schülerinnen und Schüler teilnahmen.
Die Entwicklung der letzten Jahre und die große Öffentlichkeit, die vor allem die KAL zur Zeit in unserer Presse erfährt, zeigt uns, wie wichtig es ist, weiterhin Farbe zu bekennen. Und da brauchen wir weiter Ihre volle Unterstützung.

Auf folgende Veranstaltungen möchte ich hinweisen:

  • Donnerstag, 29. März, 20:00 – 22:00 Uhr Taizegebet des Friedens, Kirche St. Marien, Eschweiler-Röthgen und ebenfalls am
  • Donnerstag, 29. März, 20:00 – 22:00 Uhr Vortrag und anschließender Austausch zum Thema: „Farbe bekennen – Kirche gegen Rechtsextremismus; Aufgabe und Positionierung von Kirche in der heutigen Gesellschaft“ (Referent Hans-Georg Schornstein), im Gemeindezentrum St. Michael, Eschweiler.
  • 18.-23. April, Fahrt nach Auschwitz (Näheres hierzu auf unserer Homepage).
  • Ende März und Anfang April haben die Neonazis leider wieder große Aufmärsche für Eschweiler und Stolberg angekündigt. So wollen sie am Samstag 31. März wieder ihre fremdenfeindliche Haltung nach Eschweiler bringen. Ein breites demokratisches Bündnis plant für diesen Samstag ein buntes kulturelles Programm, das sich diesem Aufmarsch entgegensetzt. Nähere Informationen hierzu sind sicher der Presse zu entnehmen. Wir werden aber auch, sobald uns nähere Informationen vorliegen, diese auf unsere Homepage setzen.
  • Für den 4. und 7. April haben sich in Stolberg die Neonazis angesagt. Das Stolberger Bündnis gegen Radikalismus plant für beide Tage Gegenveranstaltungen. Näheres hierzu wird sicher auch in Kürze den Lokalzeitungen zu entnehmen sein. Ebenfalls werden wir weitere Informationen, sofern sie uns vorliegen, auf unsere Homepage setzen. Am Karfreitag, 6. April, geht um 18:00 Uhr von der Vogelsangkirche in Stolberg ein ökumenischer Kreuzweg durch die Stadt, zu dem ebenfalls herzlich eingeladen wird.

Ein weiteres wichtiges Anliegen:

Wir alle sind dafür, dass alles unternommen wird, um fremdenfeindliche Aufmärsche der Neonazis wie in Eschweiler und Stolberg zu verhindern. Erfreulich ist, dass sich eine breite Schar von Demokraten diesen Aufmärschen entgegenstellen. In manchen Städten haben sich auch Sitzblockaden als eine deeskalierende und gewaltfreie Methode bewährt. Juristisch sind allerdings Blockaden umstritten. Es gibt Gerichtsurteile, die in Blockaden ein durchaus demokratisches Mittel sehen und sie tolerieren, andere Gerichtsurteile unterbinden Blockaden und auch bereits das öffentliche Training hierfür. So auch u.a. im vergangenen Jahr in Aachen.
Wir sind nun von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und Bund der AntifaschistInnen (VVN/BdA Aachen) gebeten worden, den Aufruf „Das Recht zur Blockade erkämpfen“ zu unterstützen. Da die Meinungen zur Legalität von Blockaden aber auch unter unseren Unterstützern und Mitgliedern der Initiative auseinandergehen, möchten wir den Aufruf nicht vom Sprecherteam aus unterzeichnen, sondern jedem Einzelnen die Möglichkeit zu einer Stellungnahme geben. Deshalb hängen wir den Aufruf dieser Mail an.

Und eine weitere Bitte:

Überlegen Sie, ob Sie es ermöglichen können, an den betreffenden Kundgebungen in Eschweiler und Stolberg teilzunehmen. Wenn, dann wäre es schön, wenn Sie sich unserem Transparent „Farbe bekennen – Kirche gegen Rechts“ anschließen, sodass wir auch als wahrnehmbare Gruppe auftreten.

Wie Sie sehen, lassen die neonazistischen Umtriebe uns nicht ruhen. Es gilt nach wie vor, sensibel und aufmerksam zu sein und andere für diese Thematik zu sensibilisieren. Darum meine Bitte: Bekennen Sie weiter Farbe – in Ihren Familien, am Arbeitsplatz, in der Freizeit, in den Gremien. Vielleicht können Sie ja den ein oder anderen bewegen, sich selbst als Unterstützer auf unsere Liste setzen zu lassen. Sollten Sie noch Aufkleber benötigen, melden Sie sich bitte im Büro der Dekane (0241 – 4790 130 – Frau Regina Decker).

Mit freundlichen Grüßen
Für die Inititiave Kirche gegen Rechts

Hans-Georg Schornstein
Sprecher

Glaubenswoche 2012: "Gott berührt?!"

Button-Glaubenswoche

Glaubenswoche vom 5. bis zum 12. Mai 2012 in Richterich, Horbach und Laurensberg

 

Die Menschen in Laurensberg, Horbach und Richterich sind in dieser Woche eingeladen! Lassen Sie sich überraschen!

Es ist gut, sich diese Zeit frei zu halten für Stille, Musik ,Aktivitäten, Angebote, Ausstellung und vieles mehr.

Programm der Glaubenswoche

Wo Gottes Liebe wohnt...

Wo Gottes Liebe wohnt, blüht das Leben auf.

Ein gesegnetes Osterfest wünscht Ihnen allen
das Redaktions-Team

2. Brief an die Unterstützer Kirche gegen Rechts

Leider stehen der Stadt Stolberg wieder schwere Tage bevor. Für Anfang April haben die Neonazis zwei Aufmärsche angekündigt, die bisher – anders als der geplante Aufmarsch in Eschweiler am 31.3.2012 – noch nicht verboten sind. Demokratische Gruppierungen stellen sich wieder den Neonazis in den Weg.

Logo Kirche gegen rechts

Auf einige Veranstaltungen möchte ich noch einmal hinweisen:

Am Mittwoch, den 4. April 2012, wird um 16:00 Uhr im Rathaus in Stolberg eine Ausstellung eröffnet, um 18:00 Uhr lädt der Stadtteil Mühle zum „Langen Mittwoch auf der Mühle“ ein mit Infoständen und Kunstaktion.
Am Karfreitag, dem 6. April 2012, beginnt um 18:00 Uhr in Stolberg an der Vogelsangkirche (Nähe Burg / Altstadt) der ökumenische Kreuzweg, der durch die Innenstadt zieht und klare Zeichen gegen die neonazistischen Aktionen setzen wird.
Am Karsamstag, dem 7. April 2012, beginnt um 12:00 Uhr in Stolberg auf dem Kaiserplatz eine Kundgebung mit Musik und Auftaktprogramm, ab 14:00 Uhr führt ein Demonstrationszug mit dem „längsten Protestbanner der Welt“ vom Kaiserplatz zum Stadtteil Mühle, wo die Abschlusskundgebung stattfindet.
Näheres ist der Homepage www.stolberger-buendnis.de zu entnehmen.
Zusätzlich zu den Veranstaltungen des Stolberger Bündnisses ist für Karsamstag eine weitere Veranstaltung bei der Polizei angemeldet. Wie im Jahr 2011 wird in der Birkengangstraße in Stolberg, oberhalb der Zwischenkundgebung der Nazis, am 7. April ab 10.00 Uhr eine Kundgebung stattfinden. In Ruf- und Sichtweite zu den Faschisten soll an den Absperrungen der Polizei lautstark und deutlich protestiert werden.

Ich wünsche, dass trotz der Karwoche und der Vorbereitung auf Ostern viele Menschen sich bei den demokratischen Veranstaltungen einfinden und so ein deutliches Zeichen gegen jegliche fremdenfeindliche und menschenverachtende Gesinnung in unserer Region setzen. Seitens der Initiative Kirche gegen Rechts werden wir auch unser Banner mitbringen und es wäre schön, wenn sich viele beim Demonstrationszug hinter diesem Banner einfinden.

Zusätzlich möchte ich auch noch einmal auf den Vortrags- und Diskussionsabend am kommenden Donnerstag, 29.3.2012, um 20:00 Uhr in Eschweiler, Gemeindezentrum St. Michael, Steinstr. 88, hinweisen. Ich selbst werde zu dem Thema: „Farbe bekennen – Kirche gegen Rechtsextremismus“ referieren und anschließend als Gesprächspartner zur Verfügung stehen.

Und leider reißen die Ankündigungen über neonazistische Ausschreitungen auch weiterhin nicht ab. Heute morgen erfuhr ich, dass die fremdenfeindliche „Partei“ Pro-NRW im Landtagswahlkamp vor Moscheen provozieren will. Für die Yunus-Emre-Moschee in der Stolberger Straße in Aachen ist Samstag, 5. Mai 2012, 11:00 Uhr vorgesehen. Ich bitte, den Termin schon einmal zu notieren, da wir auch hier sicher ein Gegenzeichen setzen werden.

Ich wünsche allen noch eine gute vorösterliche Zeit und grüße alle herzlich

Hans-Georg Schornstein
Sprecher

Abschied von Christa Baggen

Es muss wohl so sein, dass wir uns zum Ende des Monats Mai von Christa Baggen als Gemeindereferentin in unseren Gemeinden verabschieden. Das ist ein herber Einschnitt in unser Gemeindeleben.

Frau Baggen mit Gruppe

Seit 15 Jahren ist Christa Baggen bei uns in St. Heinrich und St. Martinus als Seelsorgerin und hat viel Menschlichkeit in unser pastorales Tun gebracht. Wie vielen ist sie ans Herz gewachsen durch ihre Arbeit in der Sakramentenvorbereitung, durch die Gottesdienste in den Kindergärten und mit den Schulklassen, in manchen ökumenischen Treffen, in der Begleitung und Mitgestaltung der Frühschichten, der Weltgebetstage, bei den Lektorentreffen, beim Abendlob, bei den Glaubenswochen, beim Bibliodrama, durch die Kinderwallfahrten und die Radwallfahrten nach Kevelaer, in der Verkündigung an Sonn- und Festtagen, in der Feier der Beerdigung, bei Besuchen zu Hause, im Karnevalstrubel so gut wie bei den Festen der Pfarreien! Und das ist noch nicht alles…

Christa Baggen hat den Blick gelenkt auf das Leben, wie das Leben nun mal ist. Und immer wieder auf die Menschen, die so viel Schönheit in sich tragen, die aber oft schwer mit dem Leben zu kämpfen haben. Sie kann so gut „von unten“ her denken, das Wesentliche des Lebens erkennen und dann für Lebensrecht und -würde kämpfen.

Sie hatte überdies den Sinn für das, was „drin“ ist, wenn wir miteinander Pläne schmiedeten, wenn wir mit Frustrationen umgingen, wenn wir das Alltägliche pflichtgemäß taten und das Besondere wünschten.

Deshalb ist es schön, dass wir kurz vor ihrer Verabschiedung noch die Glaubenswoche mit ihr durchführen können. Damit treffen wir eines ihrer großen Anliegen: die Menschen miteinander und auch mit Gott zusammenbringen, der doch längst im Leben da ist.

Christa Baggen war nie langweilig. Denn sie hat hier gelebt und gearbeitet mit Leidenschaft für die Menschen und die Sache Gottes, für seine Botschaft vom Leben für alle. Dafür stehen ein: ihre Freundlichkeit, ihr Fleiß, ihre Freude daran, Beziehungen zu knüpfen, und ihr Zutrauen zu den Menschen, mit denen sie gerne zusammenarbeitete.

Sie hat uns allen gut getan. Und deshalb ist es schwer, sie gehen zu lassen. Nicht, dass wir ihr den Ruhestand nicht gönnen würden. Aber wir verlieren nun mal. Sie hat sich einen Wanderrucksack als Abschiedsgeschenk gewünscht. Auch das können wir als ein Zeichen sehen. Denn Christa Baggen hat immer betont, wie wenig fertig wir mit dem Leben und mit dem Glauben sind; dass da noch Wege zu gehen sein werden mit Entdeckungen im Hinblick auf Gott und im Hinblick auf uns selbst.

Das wünschen wir ihr und ihrer Familie auch für die neue Lebenszeit: tiefe und frohe Entdeckungen darüber, was noch Gutes im Leben steckt und dass Gott schon immer da sein wird.

Lauf mit Frau Baggen

Wenn wir sie verabschieden, dann wollen wir es nach ihren Wünschen tun. Wir laden deshalb zu einem Abschiedsgottesdienst in St. Heinrich am Mittwoch, 16. Mai 2012, um 19:00 Uhr ein. Danach wird es in der Kirche einen Empfang zur persönlichen Begegnung mit Christa Baggen geben.

J. Voß

Feed-Back zur Glaubenswoche 2012: "Gott berührt?!"

Glaubenswoche vom 5. bis zum 12. Mai 2012 in Richterich, Horbach und Laurensberg

Die Menschen in Laurensberg, Horbach und Richterich waren in dieser Woche eingeladen sich Zeit für Stille, Musik, Aktivitäten, Angebote, Ausstellung und vieles mehr frei zu halten.

Viele haben teilgenommen und haben sich berühren lassen.
Das Organisations-Team bietet hier Gelegenheit eine Rückmeldung zu geben.

  • Was hat gefallen?
  • Was hat weniger Anklang gefunden?
  • Welche Anregungen gibt es für das nächste Mal?
  • Was wurde vermisst?
  • Welche Impulse aus der Glaubenswoche sollten im alltäglichen Leben der Gemeinden aufgegriffen/weiter geführt werden?
  • Hat die Glaubenswoche die drei Gemeinden einander näher gebracht?
Button-Glaubenswoche

Das Organisations-Team

  • Christa Baggen
  • Norbert Dreßen
  • Margret Gatzweiler
  • Birgit Komanns
  • Monika Millmann
  • Petra Pauli
  • Bernhard Schornstein
  • Josef Voß
  • Danka Wowra

ist dankbar für jedes Feed-Back E-Mail.
Wenn Ihr Feed Back nicht veröffentlicht werden soll, reicht ein kurzer Hinweis.

Hier noch einmal das Programm der Glaubenswoche

Rückblicke zur Glaubenswoche.

Danke für die Glaubenswoche

Button-Glaubenswoche

Anfang Mai haben wir in unseren Gemeinden die Glaubenswoche gefeiert. Lange schon hatte ich mich darauf gefreut und bin nicht enttäuscht worden! Wir durften Gemeinschaft erleben und uns von Gott berühren lassen. Ich danke allen, die das so gut organisiert haben und IHM, der die Berührung zugelassen und ermöglicht hat.

Foto der Glaubenswoche

Neben dem vielen Guten, das uns zuteil wurde, möchte ich zwei Dinge erwähnen, die mir für die Zukunft wichtig sind. Ich durfte ein Angebot der Glaubenswoche in einem Team von Mitstreitern aus den beiden anderen Gemeinden vorbereiten. Das ermöglicht tiefere Einblicke in die anderen Ge-meinden und stärkt den Zusammenhalt. Ebenso habe ich mich gefreut, dass zumindest in den Hauptgottesdiensten Lektoren und Kommunionhelfer aus allen drei Gemeinden beteiligt waren. Und das wünsche ich mir für die Zu-kunft: dass wir noch mehr gemeinsam machen, dass es nicht nur Angebote „für alle“ gibt, sondern auch „von allen“. Ein Zweites sind die Gottesdienste an den Abenden. Es gab zwar erstaunte Fragen, ob das ohne Eucharistie denn ein Gottesdienst sei. Aber die Gottesdienste waren trotzdem alle sehr gut besucht! Und das wünsche ich mir für die Zukunft: dass unsere Wort-Gottes-Feiern, die ebenso mit viel Engagement und Liebe vorbereitet werden, das Abendlob in St. Heinrich jeden 3. Mittwoch im Monat, sowie sporadisch die AtemPause in St. Martinus mehr Zuspruch erfahren.

Catharina Klein

Hier noch einmal das Programm der Glaubenswoche.

Geben Sie Feed-Back zur Glaubenswoche.

Rückblicke zur Glaubenswoche.

"Danke!" sagt Christa Baggen

In einer meiner Lieblingsgeschichten, „Frederick“ von Leo Lionni, sammelt eine kleine Maus Farben, Sonnenstrahlen und Worte für kalte Winterabende.

In meiner Zeit in Richterich und Horbach habe ich vieles gesammelt für meinen neuen Lebensabschnitt und vieles davon wird mich wärmen an „kalten Winterabenden“.

Denken werde ich:

  • an einen Pfarrer Josef Voß, der mit mir immer auf „Augenhöhe“ gearbeitet hat. Der begeistert und sich begeistern lässt. Der Mut hat, nicht zu allem „Ja“ zu sagen. Der sich eigenes Denken und Handeln nicht verbieten lässt, um so nach neuen Wegen in der Pastoral zu suchen.
  • überhaupt an unsere ganze Mannschaft: Herr Scholly mit seiner wunderbaren Musik, unseren gemeinsamen Schulgottesdiensten und, und, und.
  • an die Pfarrbüros und ihre Menschen: Frau Corr, Frau Gatzweiler, Frau Lennartz, Frau Schornstein, Frau Wiezoreck. Sie hatten immer eine helfende Hand und haben mich auf manches hinwiesen, wo Hilfe nötig war. Oder sie erinnerten mich an Dinge, die ich sonst vergessen hätte.
  • Ich denke an Farben, Blumen und gute Dekoration. Ideen bei manchem Gottesdienst von Frau Marklowski.
  • Ich denke an Frau Becker: ohne ihre unermüdliche Arbeit bei allen Kommunion-Vorbereitungen und -festen, beim Gebutstagsbesuchsdienst und bei vielem mehr wäre manches nicht so gut gelaufen und ich hätte keine Zeit gehabt für andere Arbeitsbereiche.

Denken werde ich:

  • an die zahlreichen Menschen, denen ich begegnet bin und mit denen mich vielerlei verbindet.
  • An die Pfarrgemeinderäte und Gruppen die offene, kritische und ehrliche Auseinandersetzung und an vielen gemeinsamen Aktivitäten.
  • an die Schulen in Richterich und Horbach, die beiden katholischen Kindergärten. An die Kinder, die Lehrerinnen, die Erzieherinnen.

Und wenn ich so manches vergessen sollte, so habe ich ein wunderbares Buch erhalten. Dieses Buch ist so liebevoll, witzig und ideenreich gestaltet von vielen Menschen und Gruppen. Es erinnert.
Schon jetzt habe ich auf meinen neuen Gartenstühlen gesessen (immer abwechselnd) und es mir angesehen und es werden noch manche „lange, kalte Winterabende“ kommen, an denen ich das Buch der Menschen aus beiden Gemeinden gerne lese werde und ich bin mir sicher: es wird mich wärmen.

Die vielen Karten mit stärkenden Worten, das Buch von den Kevelaer-Radwallfahrern, die wunderschönen und sehr persönlichen Geschenke haben mich berührt.

Das alles macht mein Abschiednehmen nicht leichter… aber schöner.

Ja!!!!!!!

Es war ein wunderbarer Abschiedstag: das Ständchen der Kindergartenkinder aus St. Martinus. Die Einladung zum Mittagessen im Kindergarten St. Heinrich mit viel Gesang und Spielen.
Ein wunderschöner Abschiedsabend, bei dem alles stimmte. Den werde ich nicht vergessen Allen, die dazu beigetragen haben, möchte ich von Herzen danken.

Christa Baggen

Neue Gottesdienstordnung in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus

Leider ist es so, dass sich auch bei uns die personelle Situation zunehmend verschärft. Deshalb haben sich die Pfarrgemeinderäte getroffen, um die Gottesdienstzeiten zu überdenken und anzupassen.

Gottesdienstordnung in den Sommerferien

Zunächst wird es eine vorübergehende schlankere Ordnung geben, die vom 7.7. bis zum 24.8.2012 gilt.
Nach dieser Ordnung entfällt die Vorabendmesse am Samstag in St. Martinus. Einzige Vorabendmesse wird um 18:00 Uhr in St. Laurentius sein. Der Pfarrbus aus St. Laurentius wird in den Ferien auch an der Martinuskirche halten, und zwar um 17:40 Uhr, um dort Gottesdienstbesucher aufzunehmen und sie später wieder dorthin zurückzubringen.
Am Sonntagvormittag ändert sich nichts.
An den Werktagen werden die beiden Messen um 9:00 Uhr – dienstags in St. Martinus und mittwochs in St. Laurentius – ausfallen. Ebenso entfällt das Abendlob sonntags um 18:00 Uhr in der Kapelle des Seniorenhauses. Alle anderen Werktagsgottesdienste feiern wir wie gewohnt.

  St. Heinrich St. Laurentius St. Martinus
Samstag   18:00 Uhr  
Sonntag   09:30 Uhr im Seniorenhaus  
10:00 Uhr    
  11:00 Uhr  
    11:30 Uhr
Dienstag   17:15 Uhr im Seniorenhaus  
Mittwoch 19:00 Uhr    
Donnerstag   17:00 Uhr 1 pro Monat (CMS)  
  18:00 Uhr Messe/WGF (RP)  
    19:00 Uhr
Freitag   19:00 Uhr  
Gottesdienstordnung nach den Sommerferien

Ab 25. August 2012 tritt eine grundsätzlich neue Gottesdienstordnung in Kraft.
Dann feiern wir samstags eine einzige Vorabendmesse um 18:00 Uhr. Dies geschieht im Wechsel, in den geraden Kalenderwochen in St. Martinus, in den ungeraden Kalenderwochen in St. Laurentius. In der Kirche, in der keine Vorabendmesse sein wird, feiern wir eine Wort-Gottes-Feier (WGF) mit Austeilen der hl. Kommunion.

Die Gottesdienstzeiten am Sonntagvormittag ändern sich nicht.

Werktags treten folgende Änderungen in Kraft:

  • dienstags kein regelmäßiger Gottesdienst mehr
  • mittwochs um 19:00 Uhr Abendmesse in St. Heinrich
  • donnerstags 1 x im Monat um 17:00 Uhr Gottesdienst im Pflegewohnstift, um 18:00 Uhr Gottesdienst im Rosenpark entweder als Wort-Gottes-Feier oder 1 x im Monat als Eucharistiefeier, um 19:00 Uhr Abendmesse in St. Martinus
  • freitags um 17:30 Uhr Abendmesse im Seniorenhaus St. Laurentius.

Für alle Gottesdienste – außer an Feiertagen, bzw. in Wort-Gottes-Feiern – können Intentionen angenommen werden. Sechs-Wochen-Gedenken sind in St. Laurentius und St. Martinus sonntags nicht möglich. Wer bisher schon Intentionen für freitags oder samstags angemeldet hat, melde sich bitte im Pfarrbüro, weil eine Verlegung nötig sein könnte.

  St. Heinrich St. Laurentius St. Martinus
Samstag   18:00 Uhr Messe/WGF 18:00 Uhr Messe/WGF
Sonntag   09:30 Uhr im Seniorenhaus  
10:00 Uhr    
  11:00 Uhr  
    11:30 Uhr
Mittwoch 19:00 Uhr    
Donnerstag   17:00 Uhr 1 pro Monat (CMS)  
  18:00 Uhr Messe/WGF (RP)  
    19:00 Uhr
Freitag   17:30 Uhr im Seniorenhaus  

Es wird also weiterhin so sein, dass wir in allen Gemeinden zum Sonntag wenigstens eine Eucharistie feiern können. Die Wort-Gottes-Feiern im Wechsel mit der Vorabendmesse gestatten es, dass die Nähe zur gewohnten Kirche mit ihrem Gottesdienst erhalten bleibt. Es ist uns wichtig, Möglichkeiten für die Feier des Glaubens und das Zusammenkommen der Gemeinde ortsnah bereit zu halten.
Wir hoffen sehr, dass diese neue Ordnung in den Gemeinden angenommen wird, auch wenn die Veränderungen uns anzeigen: die gesamtkirchliche Entwicklung geht auch an uns nicht spurlos vorbei.

J. Voß

Fußballspiel fällt aus

Das Fußballturnier beim Pfarrfest fällt leider aus.
( Leider waren nicht genügend Mitspieler zu finden …)

Pfarrfest in St. Martinus

30. Juni/01. Juli – rund um die Kirche

Samstag, 30. Juni

16:00 Uhr – Fußballturnier der Stiftung Lebendige Gemeinde St. Martinus, Kaletzbenden fällt leider aus !

18:00 Uhr – Eröffnungsgottesdienst

19:00 Uhr – gemütliches Beisammensein bei Musik, Wein, Bier und Köstlichkeiten vom Grill sowie Losverkauf

Sonntag, 1. Juli

11:30 Uhr – Familiengottesdienst

12:30 Uhr – Beginn des Festes

13:00 Uhr – Internationales Spezialitäten sowie Leckeres von Grill und Salatbuffet

12:30 Uhr – Start der Attraktionen und Kinderspiele, Losverkauf, Tombola

15:00 Uhr – Instrumentalverein Richterich

15:00 Uhr – Cafeteria im Pfarrsaal

16:00 Uhr – Orgelbesichtigung und Orgelkonzert mit Angelo Scholly

17:00 Uhr – Verlosung der Hauptpreise

Wir bitten für beide Tage um Salat-, Fingerfood- und Kuchenspenden! Freiwillige Helfer melden sich an der Kasse.

Der Erlös des Pfarrfests geht zu gleichen Teilen an den Sozialdienst Katholischer Männer (SKM), Köln, und die Pfarre St. Martinus.

Wir freuen uns auf Sie

Einladung

Elternabend der Kommunionkinder

Üblicherweise gehen die Kinder im 3. Schuljahr zur Kommunion. Darauf werden sie mehrere Monate lang vorbereitet -zuerst auf das Sakrament der Kommunion (Eucharistie) und danach auf das Sakrament der Versöhnung (Buße). Wenn Sie wünschen, dass ihr Kind in St. Heinrich oder in St. Martinus an der diesjährigen Vorbereitung teilnimmt, kommen Sie bitte zu unserem Informations-Elternabend direkt am Ende der Sommerferien.

An diesem Abend erfahren Sie nicht nur, wie die Vorbereitungszeit in unseren Gemeinden ablaufen wird und wann und wo Sie Ihr Kind anmelden können. Viel wichtiger ist es uns, dass wir uns gegenseitig kennen lernen und ins Gespräch kommen. Wir möchten von Ihren Erfahrungen hören auf Ihrem bisherigen Glaubensweg als Familie, Sie einladen, den Vorbereitungsweg Ihres Kindes als gemeinsamen Weg von Gemeinde und Familie zu gehen, der eine Chance bietet für Ihr Kind und auch für Sie selbst, den Glauben (wieder) ausdrücklich zu gestalten und als persönliche Bereicherung zu erleben.

Miteinander können wir unseren Glauben an Jesus Christus stärken, der uns einlädt zur Gemeinschaft mit ihm. Denn wirhaben seine Zusage:
„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“
Der Informations-Elternabend beginnt in der Kirche, denn wir wollen bewusst bei dem anknüpfen, um den es geht. Danach werden wir im Pfarrheim alles Notwendige für die Vorbereitungszeit besprechen. Wir treffen uns am Mittwoch, den 22.8.2012 (erster Schultag) um 20:00 Uhr in der Kirche St. Martinus.

Wir wünschen Ihnen zunächst erholsame Sommerferien und freuen uns auf Sie!

 

Renate Heyman
Gemeindereferentin

Gisela Becker
Mitarbeiterin

Josef Voß
Pfarrer

Einladung der Eltern zum 1. Kommunion-Elternabend

Neue Gemeindereferentin Frau Heyman

Renate Heyman

Liebe Gemeinde,

mein Name ist Renate Heyman und ich bin ab dem 1. November diesen Jahres als Gemeindereferentin in Ihren drei Gemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus eingesetzt. Darauf freue mich sehr!

Ich bin 51 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Söhne, die mittlerweile 23 und 20 Jahre alt sind. Mein Mann, der ebenfalls im pastoralen Dienst im Bistum Aachen arbeitet, und ich hatten immer vor, uns noch einmal beruflich zu verändern, wenn die „Kinder aus dem Haus sind“. Nach Möglichkeit wollten wir wieder in die Nähe von Aachen, wo wir von 1986 - 89 beide unsere ersten beruflichen Schritte gemacht haben.
So traf es sich gut, dass im Sommer die Stelle einer Gemeindereferentin in Ihren Gemeinden zu besetzen war. In den Vorgesprächen mit Pfr. Voß und dem Hauptamtlerteam wurde schnell klar, dass wir uns eine Zusammenarbeit gut vorstellen können.

Seit 1992 arbeite ich schwerpunktmäßig in der Gemeinde Maria-Waldrast in Krefeld. Ich begann mit einem Beschäftigungsumfang von 50% und konzentrierte mich zunächst auf die Arbeit mit jungen Familien.
1996 stockte ich auf eine ganze Stelle auf und begleitete die Gemeinde in dem Prozess, ein Leitungsteam für die Pfarrei zu bilden. Da es keinen Pfarrer mehr für Maria-Waldrast gab, hat der Bischof eine Gruppe von ehrenamtlichen Männern und Frauen mit der Leitung der Gemeinde beauftragt – zusammen mit mir als Gemeindereferentin und einem „moderierenden“ Priester.
Damit weitete sich meine Zuständigkeit aus auf „alles, was Gemeinde ausmacht“ – natürlich immer zusammen mit dem Leitungsteam. Das war ein spannender Weg nicht ohne Unsicherheiten und Skepsis. Ich bin davon überzeugt, dass dieser Weg in die richtige Richtung führt: hin zur selbstsorgenden Gemeinde. Ich erlebe einen großen Reichtum im fruchtbringenden Miteinander der verschiedenen Blickwinkel: Ehrenamt und Hauptamt, Weihepriestertum und „Allgemeines Priestertum“ - wie es das Zweite Vatikanische Konzil nennt. Mir gefällt daran besonders, dass Getaufte und Gefirmte ernst genommen werden in ihrer Verantwortung für die Kirche vor Ort. Wir sind miteinander unterwegs als Gemeinde, meistern die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft gemeinsam und bereichern uns gegenseitig durch das, was die Einzelnen einbringen. Mich beeindruckt, wie kompetent und tatkräftig viele Ehrenamtler/innen das ihre zum Ganzen beisteuern. So wird für mich Kirche lebendig erfahrbar.

Nun gibt es für mich einen Neuanfang mit Ihnen. Ich bin sehr gespannt auf Sie und freue mich auf unsere Begegnungen.

Bis zum 1. November 2012 werde ich übergangsweise auch noch in Krefeld arbeiten, dort beende ich die laufende Firmvorbereitung. Hier bei Ihnen werde ich darum langsam einsteigen. Klar ist, dass der Schwerpunkt meiner Tätigkeiten zunächst in Horbach und Richterich liegen wird, da mein Kollege, Wolfgang Oellers, zur Zeit vorrangig in Laurensberg arbeitet.
Ich werde zum Gemeindeleitungsteam aller drei Gemeinden gehören und am 30.9.2012 mit den anderen zusammen dazu beauftragt werden.
Die Kommunionvorbereitung in St. Heinrich und St. Martinus liegt in meinen Händen - zusammen mit Pfr. Voß und Frau Becker, von deren langjährigen Erfahrungen ich gerne profitieren werde.
Alle weiteren Arbeitsfelder werden sich mit der Zeit entwickeln.
Mein Büro ist in St. Heinrich, Horbacher Str. 334a. Dort können Sie mich ab sofort telefonisch erreichen unter: 02407 / 951 983. Auch wenn ich zur Zeit nur sporadisch anwesend sein kann, nimmt der Anrufbeantworter doch gerne Nachrichten entgegen.
Meine E-Mail-Adresse lautet: E-Mail-Adresse anzeigen. Wenn Sie die Schreibweise meines Nachnamens mit nur einem N beachten, dann kommen Ihre Nachrichten sicher bei mir an.

Liebe Mitchristen und Mitchristinnen,
ich freue mich darauf, mit Ihnen unterwegs sein zu dürfen auf dem Weg in die Zukunft Ihrer Gemeinden und bin gewiss, dass es – mit Gottes Hilfe – ein guter Weg sein wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Heyman

Gemeindeleitung in Gemeinschaft

30. September: Eine neue Leitungsform beginnt

Der 30. September 2012 wird ein ganz besonderer Tag für unsere Pfarreien St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus.

An diesem Tag wird Josef Voß als Pfarrer in St. Laurentius bestellt, zusätzlich zu seiner Pfarrertätigkeit in St. Heinrich und St. Martinus. Dies ist notwendig, damit in allen drei Pfarreien das neue Gemeindeleitungsmodell beginnen kann. Denn dieses Modell setzt voraus, dass es in den Pfarreien einen rechtlich installierten Pfarrer gibt.

Pfarrer Rolf-Peter Cremer, Leiter der Hauptabteilung „Pastoral-Schule-Bildung“ im Bischöflichen Generalvikariat, wird die Pfarrereinführung im Auftrag des Bischofs vornehmen.

Pfarrer Cremer wird ebenso im Auftrag des Bischofs das neue Gemeindeleitungsteam in seine Aufgabe und Verantwortung einführen.

Zu diesem Team gehören folgende ehrenamtlichen Mitglieder:

  • Fr. Christiane Jürgens (St. Heinrich)
  • Fr. Hildegard Vaeßen (St. Heinrich)
  • Fr. Cornelia Krückels (St. Laurentius)
  • Hr. Dr. Herbert Pichler (St. Laurentius)
  • Fr. Dr. Anna-Maria Bröcheler (St. Martinus)
  • Hr. Dr. Norbert Becker (St. Martinus)

Als hauptamtliche Mitglieder gehören zum Team:

  • Fr. Renate Heyman (Gemeindereferentin)
  • Hr. Wolfgang Oellers (Gemeindereferent)
  • Hr. Gregor Jeub (Kirchenmusiker)
  • Angelo Scholly (Kirchenmusiker)
  • Pfr. Josef Voß

Die Eucharistie mit Einführung des Pfarrers und des Leitungsteams feiern wir am 30.9.2012 um 11:00 Uhr in St. Laurentius. Im Anschluss lädt die Pfarrei St. Laurentius alle herzlich ein zu einem Empfang in das Laurentiushaus.

An diesem Sonntagvormittag entfallen die beiden Messen um 10:00 Uhr in St. Heinrich und um 11:30 Uhr in St. Martinus. Die Vorabendgottesdienste finden wie gewohnt statt, zusätzlich feiern wir um 19:00 Uhr eine hl. Messe in St. Heinrich.

J. Voß

Pfarrfest St. Laurentius

09. September – am und im Laurentiushaus
Pfarrfestplakat

Kurz nach den Sommerferien feiern wir wieder traditionell das Pfarrfest in St. Laurentius. Am 09. September heißt es wieder ganz olympisch „Dabei sein ist alles!“ Nach dem Familiengottesdienst um 11:00 Uhr wird rund um das Laurentiushaus für Jeden etwas geboten, vom Glücksrad bis zum Tauziehen, von Schorle bis Bowle, vom Mittagessen über Kaffee und Kuchen bis zum Abendessen. Auch die Tombola und der große Flohmarkt laden wieder zu einem Besuch ein. Wir freuen uns darauf, dass beim Pfarrfest vom Kleinkind bis zum Senior alle miteinander Freude haben.


Als Hauptattraktion auf der Bühnefreuen wir uns auf das Zauberduo "Wie-Fun-Ste".

Wir brauchen auch in diesem Jahr wieder Hilfe, damit das Fest gelingt. Dazu werden nach den Sommerferien Listen für Auf-/ und Abbau, Thekendienst, Spielestände, Spüldienst, Bierwagen, u.a. in der Kirche aushängen. Wir bitten um Beachtung.

Flohmarkt zum Pfarrfest in St. Laurentius

Beim diesjährigen Pfarrfest wird es auch wieder einen großen Flohmarkt mit gut erhaltenen Raritäten geben. Wer etwas dazu beisteuern kann, gibt dies bitte bei Herrn Billmann, Am Beulardstein 41, Telefon 14357 ab.

Pfarrfest Tombola

Beim diesjährigen Pfarrfest am 9. September wollen wir wieder die Tombola Plus anbieten. Neben den Sachpreisen gibt es erneut persönliche Preise zu gewinnen.

Wie letztes Jahr werden beim Pfarrfest auch Gutscheine verlost, z.B. ein Gutschein für ein selbstgebackenes Brot oder für eine Geburtstagstorte. Wer gerne backt, kann so etwas spenden. Aber auch diejenigen, die ein besonderes Hobby haben oder aus ihrem beruflichen Kontext etwas Interessantes bieten können, sind angesprochen. So gab es in 2011 Gutscheine für eine Domführung in kleinen Gruppen, einen Besuch beim Internationalen Hilfswerk missio, eine Besichtigung der Automatenapotheke in Burtscheid. Ein anderer hat ein Händchen für Deko und kann eine Blumendeko zu einem festlichen Anlass spenden. Manch einer ist kulturell sehr engagiert und lädt zu einem Theaterbesuch mit Kindern ein.

Alles ist möglich, jeder kann sich einbringen und Preise zur Verfügung stellen. Genauso kann sich jeder als Gewinner mit einem ganz individuellen Geschenk überraschen lassen. Das schafft Beziehungen und verbindet miteinander.

Also machen Sie mit bei der Tombola Plus! Stiften Sie einen persönlichen Preis, sei es für Erwachsene oder für Kinder. Die Gutscheine liegen in der Kirche beim Schriftenstand und in der Bücherinsel aus und können bis zum 06. September ausgefüllt am Pfarrbüro eingeworfen werden.

Losverkauf für die Tombola

Wie letztes Mal werden Kinder- und Erwachsenenlose separat verkauft. Die grünen Kinderlose kosten 25 Cent und die blauen Erwachsenenlose 50 Cent.

Ab dem 25. August werden Lose nach den Gottesdiensten verkauft und Gutscheine für die Tombola Plus verteilt.

Ein zusätzlicher Losverkauf beginnt am 27. August in folgenden Verkaufsstellen:

  • Bäckerei Krings
  • Laurentius Apotheke
  • Frankenne
  • Bücherinsel
  • Seniorenhaus St. Laurentius

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ingeborg Rüthers, Tel. 12794

Pfarrfest-Erlös

Wie jedes Jahr unterstützen wir mit dem Erlös unseres Festes soziale und gemeinnützige Projekte und unsere indischen Schwestern im Seniorenhaus.

Plakat zum Pfarrfest

Happy Birthday!

Kaum zu glauben, aber wahr:
Der Internetauftritt unserer Gemeinden wird 10 Jahre alt!
Internet-Seite 2002

Im September 2002 war es soweit, das Internet-Team aus Horbacher und Richtericher Jugendlichen hatte unter fachkundiger Leitung und mit vielen Materialien aus den diversen Archiven den ersten Internetauftritt für die Gemeinden St. Heinrich und St. Martinus fertiggestellt.

Seitdem werden Monat für Monat alle Informationen aus unserem Pfarrbrief im Internet online zur Verfügung gestellt. Auch der gesamte Dreiklang steht dort als PDF-Datei zum Download zur Verfügung, falls es mit der Zustellung mal nicht so geklappt hat. Die Jugendlichen wurden erwachsen und wandten sich anderen Aufgaben zu, der Internetauftritt blieb. Vor 2 Jahren erfolgte der Umzug auf eine neue Plattform mit einem neuen Design. Seit einem Jahr wird verstärkt mit dem Internet-Team aus St. Laurentius zusammengearbeitet, so daß beide Webmaster, die Internet-Redakteuere und -Lektoren jetzt als Team unsere Internetseiten betreuen und auf dem neuesten Stand halten.

Schauen Sie doch auch dort mal rein, es lohnt sich!

Im Namen der Redaktion und des Pastoralteams ein herzliches Dankeschön an das Internet-Team!

Catharina Klein

Erntedank der GdG Aachen-Nordwest in Orsbach

Erntedank

Am Sonntag, den 23. September 2012, feiern wir im Gottesdienst um 10:00 Uhr mit allen Pfarreien unserer GdG Aachen-Nordwest Erntedank auf dem Hof Vonderstein in Orsbach, Schlangenweg 360. (Von Laurensberg kommend ist das der Hof in der ersten Starße links direkt hinter dem Ortseingang.) Es ist schön, wenn wir in großer Zahl dort zusammenkommen, um Gott für das zu danken, was er uns zum Erhalt unseres Lebens schenkt.

Aus diesem Grund fallen die hl. Messen um 10:00 Uhr in St. Heinrich, um 11:00 Uhr in St. Laurentius und um 11:30 Uhr in St. Martinus aus.

Die Vorabendgottesdienste finden wie gewohnt statt, außerdem feiern wir in St. Heinrich um 19:00 Uhr eine Vorabendmesse.

Karte: Orsbach Vonderstein-Hof

Vonderstein-Hof in Aachen-Orsbach

Rückblick Pfarrfest und Dank an alle Helfer und Spender

Das Pfarrfest 2012 rund um unsere Kirche in Richterich stand auch in diesem Jahr wieder unter dem Motto „Fröhlich feiern und dabei Gutes tun“. Und viele sind der Einladung gefolgt und haben ein buntes Programm aus Musik, Tanz und Kultur erlebenkönnen. Wir bedanken uns bei allen Aktiven, wie dem Instrumentalverein Richterich, den Tanzgruppen, der Live-Band, unserem Kantor Angelo Scholly, der freiwilligen Feuerwehr Rich-terich sowie den Pfadfindern – sie haben das Pfarrfest unentgeltlich bereichert. Ein herzliches Dankeschön geht an das Organisationsteam, allen Helfern sowie den Spenderinnen und Spendern von Kuchen und Salaten. Ohne diesen Einsatz wäre ein so großes Fest nicht möglich gewesen. Wir freuen uns über den Erlös des Festes in Höhe von fast 2.700,- Euro; dieser geht zur Hälfte an Misereor, zur anderen Hälfte an die Sucht- und Drogenhilfe des Sozialdienstes Katholischer Männer Köln. Die Pfandraising-Aktion des Eine-Welt-Kreises hat zudem 232,32 Euro zugunsten von Misereor erbracht.

Nur durch unsere vielen Sponsoren ist es gelungen, dass wir auch in diesem Jahr wieder viele tolle Preise bei unserer Tombola haben verlosen können. Wir freuen uns über die Unterstützung durch folgende Firmen:
Aachener Bank, AachenMünchener Versicherung, ART-Galerie, Autolackierung Gottschalk, Bäckerei Schenke, Beerdigungsinstitut Claßen, Bestattungen Bücken-Deussen, Blumen & Geschenke Heinen, Cafe Peterson, Clasen Errens, Creusen Gartenbau, Der Buchladen in Laurensberg, Druckerei Bohren, Edeka Markt Althoff, Edeka Markt Geldermann, Eva‘s Mode Shop, Fahrschule Dr. Cüppers, Fleischerei Hütten, Fleischerei Kerres, Frankenne, Gärtnerei Hoven, Getränke Honnef/Schneider, Grill Saloniki, H&C Haarshop, Hammerschlag & Beckers, Hofladen Gut Paulinenwäldchen, Kerstgens Damen-Herren-Salon, Kletterhalle Tivoli, Laurentius-Apotheke, Lotto-Toto Lange, Lust for Life, Meves, Moove, Müller Drogeriemarkt, Optik Thoma, Park-Apotheke, Rats-Apotheke, Restaurant „Alt-Richterich“, Restaurant Viet-Haus, Schloß Schönau, Schmetz am Dom, Sinn Leffers, Sonnenstudio Sun up, Sparkasse Aachen, Sporthaus Drucks, Tischlerei Heinen, Tobien Schreibwaren, Touch the Sun, van Hout partout, Villa Kunterbunt, Weinhaus Rinke

Nacht der offenen Kirchen

Am Freitag, 05. Oktober 2012, laden wieder zahlreiche Kirchen in der Aachener Innenstadt zum abendlichen Besuch ein. Den an unseren Schriftenständen ausliegenden Flyern bzw. dem Internet unter www.nacht-der-kirchen.de entnehmen Sie bitte die Details zum abwechslungsreichen, bunten, besinnlichen, musikalischen, kreativen, inspirierenden Programm. Auch für Kinder gibt es im frühen Abend eigene Angebote. Die „Nacht der offenen Kirchen” beginnt gegen 20:00 Uhr und endet traditionell mit einem Nachtgebet, dem Segen zur Nacht, das Sie in der Kirche Ihrer Wahl gegen 23:00 / 23:30 / 24:00 Uhr besuchen können.

Martinszug durch Richterich

Kind mit Laterne

Am Montag, den 12. November 2012, ziehen wir mit St. Martin wieder durch Alt-Richterich. Die Aufstellung ist um 17:45 Uhr in der Grünenthaler Str. im Bereich der Schule in Richtung Horbacher Straße. Alle Kindergartenkinder stellen sich an der Schule auf, die Schulkinder sammeln sich zunächst auf dem Schulhof und schließen sich dann den Kindergartengruppen an. Danach folgen alle anderen. Um 18:00 Uhr starten wir mit unseren bunten Laternen und werden begleitet vom Instrumentalverein Richterich um auf dem Zugweg gemeinsam Martinslieder zu singen.

Wir ziehen von der Grünenthaler Straße zur Horbacher Straße, dann durch die Martinusstraße, Amstelbachstraße, Schreberstraße, Banker-Feld-Straße, über den Kreisel in den Vetschauer Weg, Gierstraße, Grünenthaler Straße zum Sportplatz Kaletzbenden. Dort werden wir die Martinsgeschichte hören und Martin wird – wenn das Martinslied erklingt – seinen Mantel mit dem Bettler teilen.

Danach ziehen wir gemeinsam weiter im Zug mit unseren Laternen zum Platz vor der Peter-Schwarzenberg-Halle. Nur dort erfolgt für alle die Weckmännchen-Ausgabe gegen Bon nach freier Wahl an drei Stellen:

Die Bons für die Weckmannausgabe können Sie vor dem Martinsfest in der GGS Grünenthaler Str., in den KITAS des Familienzentrums, Richtericher Straße und Grünenthaler Straße, in der KITA St. Martinus, Fassinstraße und im Pfarrbüro St. Martinus während der Öffnungszeiten für 1,20 Euro kaufen. Sie erleichtern uns die Ausgabe, wenn Sie diese Möglichkeiten nutzen. An der Peter-Schwarzenberg-Halle wird aber auch ein Bonverkaufsstand eingerichtet, an dem Sie noch Bons kaufen können.

Die Richtericher St. Hubertus-Schützen werden am Schützenstand Glühwein anbieten.

Alle Anwohner des Zugweges bitten wir freundlich, ihre Häuser und Fenster für St. Martin zu schmücken und Fahrzeuge für die Dauer des Umzuges anderweitig zu parken.

Firmung 2013

Es geht wieder los: Die nächste Firmung in den Pfarreien St. Laurentius (Laurensberg), St. Martinus (Richterich) und St. Heinrich (Horbach) wird im Oktober/November 2013 stattfinden. Wir starten die Firmvorbereitung im Januar 2013 mit einem Informationsabend für alle interessierten Jugendlichen. Vorher werden die in Frage kommenden Jugendlichen (Geburtsjahrgänge Sommer 1996 bis 30.06.1998) persönlich angeschrieben. Sollte jemand aus Versehen kein Schreiben erhalten, möge er sich bitte im jeweiligen Pfarrbüro melden.

Wie bei jeder Firmvorbereitung benötigen wir auch wieder Menschen aus unseren Gemeinden, die Lust haben sich als Gruppenleiter/innen mit Jugendlichen auf einen gemeinsamen Glaubens-Erkundungs-Weg zu begeben. Wir versprechen unsererseits gute Ideen, interessantes Material und eine intensive Begleitung und hoffen Ihrerseits auf Interesse, Neugierde und Freude an der Gemeinschaft. Sollten Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich bitte bis zum 30.11.2012 bei einem der Verantwortlichen.

Wir freuen uns auf Sie und über Ihr Engagement!

Ingrid Budde-Dreßen
Tel 0241-172295
E-Mail:E-Mail-Adresse anzeigen

Dr. Irmgard Knechtges-Obrecht
Tel 02407-90 26 39
E-Mail:E-Mail-Adresse anzeigen

Angelo Scholly
Tel 0241-9319228
E-Mail:E-Mail-Adresse anzeigen

Wolfgang Oellers
Tel 0241-1689869
E-Mail:E-Mail-Adresse anzeigen

Kirchenvorstandswahl 2012

In der Pfarre findet am 17. und 18. November 2012 eine Kirchenvorstandswahl statt. Für die Hälfte der amtierenden Mitglieder läuft das Mandat aus. Das bedeutet, dass in St. Martinus vier Mitglieder neu in das Gremium gewählt werden.
Auch in den anderen Pfarren werden neue Mitglieder in den Kirchenvorstand gewählt - drei in St. Heinrich und ebenfalls vier in St. Laurentius. Die unterschiedliche Größe der Kirchenvorstände ergibt sich aus der unterschiedlichen Größe der Pfarreien.
In jeder Pfarrei wird für die eigene Pfarrei gewählt. Denn wir halten drei verschiedene Kirchenvorstände, weil wir drei selbständige Gemeinden bleiben.

Wählen darf jeder, der am Wahltag 18 Jahre alt ist und seit einem Jahr seinen Wohnsitz in der jeweiligen Pfarrei hat. Ausschlaggebend ist die Wählerliste, die in der Pfarrei ausgelegen hat.

Der Stimmzettel ist gültig, wenn mindestens ein Name, höchstens aber vier Namen angekreuzt werden.

Wahllokal und -zeiten
Wahllokal ist das Pfarrheim
Wahlzeiten sind am

  • 17.11.2012: 17:30 – 18:00 Uhr und 18:45 – 19:30 Uhr
  • 18.11.2012: 11:00 – 11:30 Uhr und 12:15 – 13:00 Uhr
Briefwahl

Es ist auch möglich, Briefwahl zu beantragen.
Melden Sie sich dazu bitte bis spätestens am 14.11.2012 in Ihrem Pfarrbüro.

Kandidaten

Hier die Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge:

Thomas Bergedieck
Thomas Bergedieck,
Bauingenieur
55 Jahre

Holger Brantin
Holger Brantin
Richter
48 Jahre

Anna-Maria Bröcheler
Dr. Anna-Maria Bröcheler
Ärztin
65 Jahre

Christiane Heckelen-Krüssel
Christiane Heckelen-Krüssel
Steuerberaterin
52 Jahre

Josef Heß
Josef Heß, Dipl.-Ing.
Arbeitsschutz
46 Jahre

Christian Kölker
Christian Kölker,
Dipl.-Ingenieur
41 Jahre

Peter Körfer
Peter Körfer
Lehrer
59 Jahre

Rolf Thesing
Rolf Thesing
Steuerberater
Wirtschaftsprüfer
44 Jahre

Lebendiges Evangelium

Ein Weg mit der Bibel – Was ist das?

Leider musste der Termin aus gesundheitlichen Gründen verschoben werden.

Neuer Termin ist der 17. Januar 2013 um 20:00 Uhr

 

Die Bibel steckt voller Lebensgeschichten von Menschen, die sich auf einem Weg mit Gott wissen. Keine Erfahrung menschlichen Lebens ist der Bibel fremd: Liebe und Hass, Angst und Hoffnung, Gerechtigkeit, Gewalt und Zärtlichkeit. Wenn wir glauben, dass die Geschichte Gottes mit den Menschen weiter geht, können wir in den Glaubenserfahrungen der Menschen von damals Impulse für unser Zusammenleben und unseren Glauben heute entdecken. Über den tiefen Graben der Geschichte hinweg bleiben wir durch das „Lebendige Evangelium” verbunden mit den Menschen von damals und bauen weiter am Reich Gottes, dem Reich der Gerechtigkeit und des Friedens.

So bleibt die Frohe Botschaft eine lebendige Kraft für mein Leben und das Zusammenleben der Menschen.
Wir wollen ausprobieren, wie das geht:

  • Die Botschaft biblischer Texte in ihrer Zeit verstehen
  • Die Botschaft von damals in unsere Zeit und unser Leben übertragen
  • Die Botschaft als Impuls zum Handeln verstehen und mögliche Schritte beschreiben

Daher haben wir Herrn Karlheinz Laurier eingeladen, der uns in einem Treffen am Donnerstag, 15. November 2012, um 20:00 Uhr im Pfarrheim St. Martinus diese Methode vorstellen wird. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

Konzert „Stabat mater“

Für zwei besondere Konzerte sind ab Oktober Eintrittskarten erhältlich:

Der SanktMartinusSingkreis freut sich auf die Durchführung seines bisher aufwändigsten und größten Konzertes: wir singen das „Stabat mater“ des aus Wales stammenden, 1944 geborenen Komponisten Karl Jenkins. Die Tonsprache ist sehr gut hörbar und eingängig, und doch im Vergleich zur gewohnten Kirchenmusik ungewöhnlich. Mit Bläsern, Alt-Solo, Piano, Percussion und bis zu achtstimmigem Chor ist das Konzert für uns ein Highlight.

Gemeinsam mit dem Taborchor aus Aachen-Forst und unter der Leitung von Frank Sibum und Angelo Scholly wird es zwei Aufführungen geben:

Am Sonntag, 11. November 2012, um 18:00 Uhr in St. Martinus und
am Sonntag, 25. November 2012, um 18:00 Uhr in St. Katharina.

Wir freuen uns, wenn viele unser besonderes Konzert besuchen.

Karten erhalten Sie ab dem 23.10.2012 im Pfarrbüro und zu den Gottesdiensten.

Angelo Scholly

Adventliche Themenreihe

Im Advent werden wir von Sonntag zu Sonntag in vier großen Themenschritten auf Weihnachten zugehen, die sich nach den alttestamentlichen Texten der heiligen Schrift richten:

  1. Advent: Es liegt was in der Luft!
    Veränderungen können werden. Der Prophet verspricht die Rettung Gottes und stellt seine Gerechtigkeit in Aussicht.
  2. Advent: Aufbruch ist möglich.
    Gott holt die Menschen aus Trauer und Elend. Er führt sie in die Höhe und heim in sein Licht.
  3. Advent: Freude wird spürbar.
    Befreiung geschieht. Gott schenkt Nähe und freut sich über die Menschen.
  4. Advent: Kleines wird groß.
    Ein kleiner Ort mit großer Bedeutung. Einer wird von dort kommen und klein anfangen: ein Hirt. Er sät den Frieden.

Noch ist die Krippe leer - Frühschichten

Was bewegt uns vor Weihnachten, das wir Gott anbieten möchten als unsere Gabe zur Geburt Jesu? Was können oder möchten wir in die Krippe legen? Oder was möchten wir noch loswerden, damit es uns nicht hindert, das Gotteskind in der Krippe zu finden?

Mit solchen und ähnlichen Fragen treffen wir uns dienstags im Advent um 06:15 Uhr zur Frühschicht und zum anschließenden Frühstück. Wir laden alle herzlich ein zu dieser schönen und meditativen Vorbereitung auf das Weihnachtsfest

  • am 04.12.2012 in St. Heinrich,
  • am 11.12.2012 in St. Laurentius und
  • am 18.12.2012 in St. Martinus.

Solidarität für die Talbötter

Es geht in den Advent!

Nun liegt der Schatten der Absichtserklärung zur Schließung des Bombardier-Werks schon über einen Monat auf den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an der Jülicher Straße. Die Mahnwache am Werksgelände ist dabei ein wichtiger Informationspunkt für die Belegschaft und die Schnittstelle zur Öffentlichkeit.

Wir möchten die Männer und Frauen an der Mahnwache durch unsere Anwesenheit unterstützen und dadurch zeigen, dass wir an ihrer Seite stehen! Dazu wollen wir ab Donnerstag, 6. Dezember, jeden Donnerstag im Advent von 17:00 bis 18:00 verlässlich an der Mahnwache sein. Durch Westen mit dem Aufdruck "Arbeit geht vor Kapital - Kirche ist solidarisch" können wir uns als "Kirchenleute" erkennbar machen.

Einführung des Leitungsteams

Die Mitglieder des am 30.9.2012 verpflichteten Leitungsteams sind bis Mitte Dezember 2012 in drei Sitzungen zusammengekommen und haben sich in harmonischer Zusammenarbeit gut mit ihrer neuen Aufgabe vertraut gemacht.

Das Leitungsteam trifft sich in der Regel zu den Sitzungen in zwei- oder dreiwöchigem Abstand jeweils wechselnd in einer der drei Pfarreien, um die Zusammengehörigkeit untereinander zu unterstreichen und die gemeinsame Verantwortung des Leitungsteams für alle drei Pfarreien deutlich zu machen.

Im Vordergrund der etwa dreistündigen Beratungen stehen die pastoralen Schwerpunkte und ihre organisatorischen Abläufe, besonders die mit dem Jahreskreis verbundenen, z.B. jetzt die Gestaltung der Fastenzeit und Ostern, aber auch Fragestellungen und Vorgaben, die aus der täglichen Gemeindearbeit erwachsen oder die von außen, z.B. von Seiten des Bistums, an uns gerichtet werden.

Gerne sind die Mitglieder des Leitungsteams für Sie ansprechbar; die dafür vorrangige Zuständigkeit der ehrenamtlichen Mitglieder ergibt sich derzeit noch aus der Zugehörigkeit zu ihrer jeweiligen Pfarrei, was sich aber im Fortgang der gemeinsamen Arbeit auch ändern kann. Darüber werden wir Sie dann gerne informieren.

Die ehrenamtlichen Mitglieder des Leitungsteams sind telefonisch über das jeweilige Pfarrbüro erreichbar.

Ehrenamtliche Mitglieder des Leitungsteams
Christiane Jürgens

Christiane Jürgens
Hausfrau
PGR St. Heinrich

Hildegard Vaeßen

Hildegard Vaeßen
Hausfrau
KV St. Heinrich

Cornelia Krückels

Cornelia Krückels
Studienrätin
PGR St. Laurentius

Dr. Herbert Pichler
Apotheker
KV St. Laurentius

Dr. Norbert Becker

Dr. Norbert Becker
Brandschutzsachverständiger
PGR St. Martinus

Dr. Anna-Maria Bröcheler

Dr. Anne-Maria Bröcheler
Ärztin
KV St. Martinus

Hauptamtliche Mitglieder des Leitungsteams
Renate Heyman

Renate Heyman
Gemeindereferentin

Wolfgang Oellers

Wolfgang Oellers
Gemeindereferent

Gregor Jeub

Gregor Jeub
Kirchenmusiker

Scholly

Angelo Scholly
Kirchenmusiker
und Sakristan

Josef Voß

Pfarrer Josef Voß

Kontakt

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Geburtstag!

Voller Neugier haben wir vor 12 Monaten den ersten DREIKLANG in den Händen gehalten. In den drei Gemeinden wurde er von Anfang an sehr geschätzt. Wir haben uns ansprechen lassen von den Angeboten, über die er uns informiert. Wir haben vieles erfahren aus unseren Gemeinden.

Deshalb möchten wir im Namen aller interessierten Leser in unseren Gemeinden diesen Geburtstag zum Anlass nehmen, allen zu danken, die dazu beitragen, dass er jeden Monat pünktlich in unseren Häusern ankommt:

  • dem Redaktionsteam, das die eingegangenen Artikel sortiert und für das ansprechende Layout verantwortlich ist, und
  • allen, die an der Verteilung der Pfarrbriefe in jeden Briefkasten in Horbach, Laurensberg und Richterich beteiligt sind.

Im Namen des Leitungsteams
Cornelia Krückels

Lebendiges Evangelium

Ein Weg mit der Bibel – Was ist das?

Die Bibel steckt voller Lebensgeschichten von Menschen, die sich auf einem Weg mit Gott wissen. Keine Erfahrung menschlichen Lebens ist der Bibel fremd: Liebe und Hass, Angst und Hoffnung, Gerechtigkeit, Gewalt und Zärtlichkeit. Wenn wir glauben, dass die Geschichte Gottes mit den Menschen weiter geht, können wir in den Glaubenserfahrungen der Menschen von damals Impulse für unser Zusammenleben und unseren Glauben heute entdecken. Über den tiefen Graben der Geschichte hinweg bleiben wir durch das „Lebendige Evangelium” verbunden mit den Menschen von damals und bauen weiter am Reich Gottes, dem Reich der Gerechtigkeit und des Friedens.

So bleibt die Frohe Botschaft eine lebendige Kraft für mein Leben und das Zusammenleben der Menschen.
Wir wollen ausprobieren, wie das geht:

  • Die Botschaft biblischer Texte in ihrer Zeit verstehen
  • Die Botschaft von damals in unsere Zeit und unser Leben übertragen
  • Die Botschaft als Impuls zum Handeln verstehen und mögliche Schritte beschreiben

Daher haben wir Herrn Karlheinz Laurier eingeladen, der uns in einem Treffen am Donnerstag, 17. Januar 2013, um 20:00 Uhr im Pfarrheim St. Martinus diese Methode vorstellen wird. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!