• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Gottesdienste in St. Martinus

Wir kommen zum Gottesdienst zusammen, um unseren Glauben zu feiern.

Die Kapelle im Eingangsbereich von St. Martinus ist tagsüber geöffnet.

Gottesdienstordnung

Samstags

18:00 Uhr

Hl. Messe oder Wort-Gottes-Feier

Sonntags

11:30 Uhr

Hl. Messe mit besonderem Angebot
für Familien mit Kindern

Donnerstags

19:00 Uhr

Eucharistiefeier

Der Gottesdienst um 11:30 Uhr ist ein besonderes Angebot für Familien mit Kindern. Außerhalb der Schulferien wird eine Kinderpredigt im Pfarrheim gehalten.

Am Samstag um 18:00 Uhr feiern wir in den ungeraden Kalenderwochen eine Vorabendmesse, in den geraden Kalenderwochen eine Wort-Gottes-Feier (WGF) mit Austeilen der hl. Kommunion.

Auf Gottesdienste zu Festtagen und besonderen Anlässen weisen wir im Pfarrbrief DreiKlang und hier im Internet hin.

Beichtgelegenheit

Beichtgelegenheit besteht in unserer Gemeinde in Absprache mit Pastor Voß.

Mitwirkung beim Gottesdienst

Kinder, Jugendliche und Erwachsene können als Messdiener, Lektoren oder Kommunionhelfer beim Gottesdienst mittun. Kinder, die gerne Messdiener werden wollen, setzen sich bitte mit Herrn Voß in Verbindung.

Dienstpläne für Lektoren & Kommunionhelfer

Dienstpläne für die Messdiener

Familien­gottes­dienste

Regelmäßig finden in St. Martinus Familien­gottes­dienste statt, die vom Familienmesskreis mit gestaltet werden.

Gottesdienste im Juni 2018

Datum

Uhrzeit

Gottesdienst

9. Sonntag der Osterzeit
Lesungen: DtN 5,12-15; 2 KOR 4,6-11; Evangelium: MK 2,23-3,6

Samstag,
2. Juni 2018

18:00 Uhr

Wort-Gottes-Feier

Sonntag,
3. Juni 2018

11:30 Uhr

Eucharistiefeier

Donnerstag,
7. Juni 2018

8:00 Uhr

Schulgottesdienst
2. Schuljahr

19:00 Uhr

Eucharistiefeier

10. Sonntag der Osterzeit
Lesungen: GeN 3,9-15; 2 KOR 4,13-5,1; Evangelium: MK 3,20-35

Samstag,
9. Juni 2018

18:00 Uhr

Eucharistiefeier
• Gedenken an Rudolf und Anna Tholen
• Gedenken an Elisabeth Gehrke
• Gedenken an Ursula Bilska

Sonntag,
10. Juni 2018

11:30 Uhr

Eucharistiefeier

Donnerstag,
14. Juni 2018

19:00 Uhr

Eucharistiefeier

11. Sonntag der Osterzeit
Lesungen: eZ 17,22-24; 2 KOR 5,6-10; Evangelium: MK 4,26-34

Samstag,
16. Juni 2018

11:00 Uhr

Trauung
• Geza Benezeder - Anke Schmidt
Taufe
• Torben Thorin Benezeder

Sonntag,
17. Juni 2018

11:30 Uhr

Kleinkindergottesdienst im Pfarrsaal

11:30 Uhr

Eucharistiefeier
• Jahrgedächtnis Eheleute Wilhelm und Hubertine Rumpen

Donnerstag,
21. Juni 2018

8:00 Uhr

Schulgottesdienst
3. Schuljahr

19:00 Uhr

Eucharistiefeier

Geburt des heiligen Johannes des Täufers
Lesungen: JeS 49,1-6; APG 13, 16.22-26; Evangelium: LK 1,57-66.80

Samstag,
23. Juni 2018

11:00 Uhr

Trauung
• Andreas Schüttert - Carolin Pfeifer

18:00 Uhr

Eucharistiefeier

Sonntag,
24. Juni 2018

11:30 Uhr

Eucharistiefeier

Donnerstag,
28. Juni 2018

8:00 Uhr

Schulgottesdienst
4. Schuljahr

19:00 Uhr

Eucharistiefeier

13. Sonntag der Osterzeit
Lesungen: WeISH 1,13-15;2,23-24; 2 KOR 8,7.9.13-15; Evangelium: MK 5,21-24.35B-43

Samstag,
30. Juni 2018

18:00 Uhr

Wort-Gottes-Feier

* Ist am gleichen Tag Auferstehungsgottesdienst, entfällt der Gottesdienst am Abend.

Das Fest des hl. Johannes

Am 24. Juni wird in der Kirche der Geburtstag von Johannes gefeiert. Er war ein Verwandter von Jesus und weil er diesen später taufte, nennen wir ihn heute Johannes den Täufer. Seine Eltern, Zacharias und Elisabeth, waren eigentlich schon zu alt, um noch ein Kind zu bekommen und darüber waren sie sehr traurig. Das wollte Gott nicht und deshalb ließ er ein Wunder geschehen.

Als Zacharias bei der Arbeit im Tempel in Jerusalem war, erschien ihm ein Engel und sagte ihm, dass er einen Sohn bekommen würde und den solle er „Johannes” nennen. Das konnte Zacharias gar nicht glauben, obwohl es ihm ein Engel Gottes gesagt hatte. Deshalb verlor er bis zur Geburt des Johannes seine Sprache.

Als dann Johannes geboren wurde, kamen alle Verwandten und Freunde und freuten sich mit Elisabeth und Zacharias. Sie fragten, wie denn das Kind heißen solle. Alle erwarteten, dass es wie der Vater Zacharias heißen würde, doch Elisabeth sagte, der Name des Kindes sei Johannes. Das wollten die Verwandten nicht glauben und sie fragten den Vater. In diesem Moment konnte Zacharias wieder reden und sagte: Sein Name ist Johannes. Das heißt übersetzt: Gott ist gnädig. Weil er mit Elisabeth und Zacharias so gnädig gewesen war, dass sie im hohen Alter noch ein Kind bekamen.

Was ist am Sonntag erlaubt?

unter diesem Titel feiern wir am Samstag, 2. Juni 2018, um 18:00 Uhr einen Gottesdienst in St. Martinus, in dem Ausschnitte aus dem Film „Die Stunde des Siegers” gezeigt werden. Im Evangelium des Tages fragt Jesus die Pharisäer: „Was ist am Sabbat erlaubt?” In dem Film wird diese Frage für unsere Zeit thematisiert.

Sie sind herzlich eingeladen!

Pia Hellebrand und Catharina Klein

Familienmesse

Am Sonntag, 10. Juni 2018, findet die Familienmesse um 10:00 Uhr in St. Heinrich statt. Besonders Kinder und ihre Familien sind herzlich eingeladen.

Wort-Gottes-Feier von und mit Kindern und Jugendlichen

Die Wortgottesfeier am 23. Juni 2018 in St. Laurentius wird in besonderer Weise gestaltet sein.

Die Vorbereitung liegt diesmal in den Händen von Kindern und Jugendlichen unserer Gemeinden. Wir freuen uns auf einen lebendigen und abwechslungsreichen Gottesdienst, zu dem wir alle herzlich einladen.

Christina und Elisabeth Brunner,
Cornelia und Theresa Krückels

Ökumenischer Gottesdienst

Immer wieder haben wir im Lauf des Jahres besondere ökumenische Impulse. Da die früher gepflegte ökumenische Bibelwoche auf immer weniger Echo gestoßen ist und deshalb nicht mehr stattfindet, gehört seitdem zur „ökumenischen Landschaft” unserer Gemeinden ein besonderer Gottesdienst am Sonntagabend. In diesem Jahr feiern wir ihn am 24. Juni 2018 um 18:00 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche.
Alle, denen die Ökumene am Herzen liegt, sind herzlich willkommen.

J. Voß

Das Fest des hl. Johannes

Am 24. Juni wird in der Kirche der Geburtstag von Johannes gefeiert. Er war ein Verwandter von Jesus und weil er diesen später taufte, nennen wir ihn heute Johannes den Täufer. Seine Eltern, Zacharias und Elisabeth, waren eigentlich schon zu alt, um noch ein Kind zu bekommen und darüber waren sie sehr traurig. Das wollte Gott nicht und deshalb ließ er ein Wunder geschehen.

Als Zacharias bei der Arbeit im Tempel in Jerusalem war, erschien ihm ein Engel und sagte ihm, dass er einen Sohn bekommen würde und den solle er „Johannes” nennen. Das konnte Zacharias gar nicht glauben, obwohl es ihm ein Engel Gottes gesagt hatte. Deshalb verlor er bis zur Geburt des Johannes seine Sprache.

Als dann Johannes geboren wurde, kamen alle Verwandten und Freunde und freuten sich mit Elisabeth und Zacharias. Sie fragten, wie denn das Kind heißen solle. Alle erwarteten, dass es wie der Vater Zacharias heißen würde, doch Elisabeth sagte, der Name des Kindes sei Johannes. Das wollten die Verwandten nicht glauben und sie fragten den Vater. In diesem Moment konnte Zacharias wieder reden und sagte: Sein Name ist Johannes. Das heißt übersetzt: Gott ist gnädig. Weil er mit Elisabeth und Zacharias so gnädig gewesen war, dass sie im hohen Alter noch ein Kind bekamen.